Leserbeitrag
Cäsar + Kleopatra

Sommerlager Jungschar Möriken

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
5 Bilder

Unter dem Thema Cäsar und Kleopatra führte die Jungschar Möriken nach langem wieder ein Sommerlager durch. 8 Tage durften die Teilnehmer in Bauma ZH miterleben wie das Leben zu dieser Zeit war.
Am Samstag brachen nur die tapfersten Krieger der beiden Völker nach Bauminselia, einer vermutlich unbewohnten Insel im Mittelmeer, auf. Bei der Ankunft zeigte sich das Wetter von der schönsten Seite, doch am Abend kam ein derart starker Sturm auf, dass Cäsar und Kleopatra sich gezwungen sahen, ihre beiden Völker in eine nahe gelegene, sichere Bucht zu bringen.
Am Folgetag wurden Sturmschäden repariert und das Lager erweitert. Als aber Fremde auf der Insel gesichtet wurden, war man sich plötzlich nicht mehr sicher ob die Insel wirklich unbewohnt sei und als dann auch noch die Ägypter bei der nächtlichen Erkundigungstour gefangen genommen wurden, war der Fall für alles klar.
Nach einem Kräftemessen am Abend, bei dem die Römer verloren und nachdem Cäsars geliebter Teddybär abhanden kam, beschloss man von nun an getrennte Wege zu gehen. Dieser Vorsatz hielt allerdings nur bis zum Mittagessen an, denn wie der Zufall es wollten planten beide Völker die gleiche Unternehmung, ein Bad im Pfäffikersee, wo man sich wieder traf und versöhnte. Abends lag auf dem Lagerplatz eine Schrifttolle, welche erst Lesbar werden sollte, wenn sie 11 Stunden in einer Mixtur liegt. Am Folgetag holten sich die tapferen Krieger Unterstützung aus der Heimat, Eltern brachten zufällig die fehlenden Zutaten mit und so konnte die Rolle lesbar gemacht werden.
Auf der entschlüsselten Botschaft zeigte sich der Prinz von Persien erbost über die Anwesenheit der Jungschar auf seiner Insel und drohte ihnen mit Rache. Man war also auf einiges gefasst, jedoch nicht auf den überraschenden Angriff bei Nacht. Der Angriff konnte zwar abgewehrt werden, Kleopatra und Cäsar sahen aber ein, dass es wenig Sinn macht die Insel länger zu belagern. Man brach die Zelte zusammen und reiste heim, um viele schöne Erlebnisse reicher und in langer Erinnerung an das wunderschöne heisse Wetter der Wüste. (mpo)

Aktuelle Nachrichten