Leserbeitrag

CVP-Wanderung im Wiler Rebberg mit Referaten zum Rebbau und Politik

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Am Sonntag 7. Juni veranstaltete die CVP Bezirk Laufenburg für die Bezirksparteien Laufenburg und Rheinfelden eine Wanderung vom Schulhaus Wil über das Campinggelände Waldesruh und die Steigrüti in den Wiler Rebberg. Eine Wanderung unter der heissen Sonne, aber mit herrlichem Blick über das Mettauertal und die Juraparkhügel. Während der Wanderung konnten die Mitwanderer die anwesenden Nationalratskandidaten Werner Müller, Martin Steinacher, Sabine Sutter und Raphael Zimmerli über ihre Einstellungen ausfragen. Die rund zweistündige Wanderung führte die CVP-Anhängerschaft zum Kreuz-Rastplatz oberhalb des Rebbergs. Dort wurde sie empfangen von Guido Oeschger, der die Gäste mit einem feinen Tropfen Wiler Rosé Oeil de Perdrix begrüsste. Die Anlassreihe Reben und Politik, organisiert von den Nationalratskandidaten Ruth Humbel und Andreas Meier, bot Gelegenheit Zusammenhänge vom Rebbau zur Politik zu finden. Im Vortrag von Andreas Meier, Weinbauingenieur FH, konnte erfahren werden, dass Reben einen vegetativen Vorsprung von gut 10 Tagen haben. Er erklärte die gegenwärtigen Arbeiten in den Reben. Mit einem Schoss einer Räuschling-Rebe in der Hand zeigte er, wo Geiztriebe wachsen und welche entfernt werden müssen, damit sich die Laubwand nicht zu stark verdichtet. Der Winzer muss „ausgeizen“, damit die Beschattung der Hauptblätter nicht stattfindet und so die Qualität der Trauben verbessert wird. Nationalrätin Ruth Humbel übernahm den Begriff des Geiztriebes und meinte: „auch in der Politik gibt es Geiztriebe“. Sie berichtete, dass der Bund im Jahre 2014 weit weniger Steuern eingenommen hat als budgetiert. Dies betrifft sowohl die direkte wie auch die Bundesteuer. Martin Steinacher verglich das Heranwachsen einer Blüte zur Rebe mit der Bildung der Kinder und Schüler. Auch da ist eine sorgfältige Betreuung und Förderung wichtig. Schlussendlich dient es der ganzen Bevölkerung, wenn aus den Heranwachsenden ein Jeder seinen Platz im Berufsleben findet und auf eigenen Beinen stehen kann. Werner Müller hingegen betonte, dass unsere einheimischen Weine genau so gut sind wie unsere Gesetze, welche aber strikt anzuwenden sind. Schlussendlich war man sich einig, dass sich die CVP stark macht für den Mittelstand, Familie, sichere Sozialwerke und starke kleine und mittlere Betriebe. Die CVP Bezirk Laufenburg dankt allen Wanderern und Referenten herzlich für den schönen Anlass unter freiem Himmel und Guido Oeschger für den Imbiss und feinen lokalen Tropfen.

Martin Steinacher, Präsident CVP Bezirk Laufenburg