Leserbeitrag

Die Auswanderer in der heutigen Zeit

Dieter Wundrak-Gunst
Drucken
Teilen
3 Bilder

Betreffend Elsass liest man, dass noch nie so viele Schweizer im Elsass wohnten, dann betreffend Deutschland würde es auch im Trend liegen. Zwischen den Zeilen kann man lesen, so kommt es auch zu Konfrontationen betreffend diesem und jenem. Nicht nur in der Schweiz, nein auch von Nachbarländern liest man dies so ähnlich. Z.B. Deutsche wohnen lieber im Elsass, jedoch die Kinder möchten sie wegen der deutschen Sprache gerne in Deutschland zur Schule schicken. Und geht man über die Bücher, so wandern auch Leute nach der Pensionierung aus, z.B. nach Italien, Griechenland, Spanien, ja sogar nach Thailand. Und wer es kann, der besuche einmal das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven, auch betreffend Schweiz kann man dort viel erfahren. Einfach die Emigration in die verschiedenen Länder. Jetzt können wir es zwischen den Zeilen auch vom neuen Präsidenten Trump vernehmen, einfach die neue Mauer nach der Berliner Mauer für die Mexikaner. Meine Begründung von heute betreffend AUSWANDERN. Die Welt hat sich verändert. Früher wurde man geboren an einem Ort, dann ging man dort zur Schule, dann vielleicht auch noch zur Arbeit. Die Bevölkerung war nicht global. Und dies alles führt auch zu einer Veränderung im Verhalten betreffend einem Wohnort. So doch auch Basel, manche zog es aufs Land. Warum? Z.B. vor 40 Jahren konnte man noch günstig Boden zum Bauen für ein Haus auf dem Land erwerben. Und war man fähig in der Dorfgemeinschaft sich einzufügen, dann war man ein glücklicher Bürger und gehörte mit der Zeit dazu. Nicht anders jetzt bei Schweizern im Elsass und in Deutschland. Manche schaffen es, manche halt nicht. Ich bin auch so einer gewesen, der in jungen Jahren in vielen Ländern lebte. Jetzt einfach schon 45 Jahre mit der Frau am gleichen Ort. Wir bereuen es nicht, denn wir zählen uns dazu, ich meine zur Dorfgemeinschaft von Frenkendorf