Leserbeitrag
Die Männerriege Hubersdorf beim RTF Stein wieder ganz oben mit dabei

Martin Israel
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Die Jugendriege hatte mit ihrem hervorragenden ersten Platz die Steilvorlage gegeben - top motiviert vom Erfolg der Junioren trat die Männerriege des TV Hubersdorf am vergangenen Samstag zum Wettkampf beim Regionalturnfest in Stein (AG) an. Entgegen der Wetterprognose, die am Nachmittag Sonnenschein verheissen hatte, schickte Petrus einen Mix aus Sonne und Nieselregen. Wirklich störend wirkten sich die Launen des Wetters aber nicht aus. Um 9.15 Uhr startete der Bus mit Männer- und Frauenriege vom Schulhaus Hubersdorf in Richtung Stein, wo ein grosszügig ausgestattetes Gelände auf die Teilnehmer des Turnfestes wartete.

Nach dem Aufwärmen wurde es ernst. Beim ersten Parcours mit Fussball-Korb und Intercross startete die Männerriege noch etwas nervös und zögerlich. Beim Ballkreuz lief es dann deutlich besser und beim Unihockey schrammte das Team knapp an der Bestnote Zehn vorbei. Auch beim abschliessenden Parcours mit Moosgummiring und Tennis-Ball-Rugby standen sehr gute Ergebnisse zu Buche. Besonders zu erwähnen ist der Erfolg beim Schleuderball. Die „geringste“ Weite der Hubersdorfer Männer lag hier bei 42 Metern, was bereits der Höchstnote Zehn entsprach. Die grösste Weite des gesamten Tages brachte Martin Meister auf den Platz: Seine 55 Meter waren nicht zu toppen.

Am Ende erzielten die Männer mit 27.15 Punkten und Platz 9 von 36 Mannschaften ein hervorragendes Ergebnis. Die Senioren standen sogar ganz oben auf dem Treppchen. Ihre 28.76 Punkte waren das Mass der Dinge und bescherten ihnen Platz 1 – genau wie die Junioren eine Woche zuvor.

Nach dem Wettkampf genossen alle Teilnehmer bei Älpler-Makkaroni und Bier die ausgelassene Stimmung im grossen Festzelt. In feucht-fröhlicher Runde wurde der Erfolg bis nach Mitternacht gefeiert, bevor der Bus die Turner wieder zurück nach Hubersdorf brachte.

Grosser Dank gebührt allen Teilnehmern für ihren Einsatz; vor allem dem Oberturner der Männerriege, Silvan Pargätzi. Seine akribische Vorarbeit und die perfekt organisierten Trainingseinheiten haben den Grundstein für den Erfolg der Männerriege gelegt. Auch das Team der Co-Trainer, die Silvan in der Vorbereitung unterstützt haben, hatte einen wesentlichen Anteil daran. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass selbst die verletzten Turner während der Vorbereitung auf das Turnfest nicht einfach zuhause geblieben, sondern bei jedem Training als Co-Trainer, Zeitnehmer und Punktrichter dabei waren – auch das ein Indiz dafür, dass Motivation und Teamgeist beim TV Hubersdorf stimmen! Weiter so und auf eine Neues im nächsten Jahr in Bellach.