Leserbeitrag
Dr. Léon Borer – aktiver denn je

Hirschthal: Feuer und Leidenschaft sind auch nach der Pensionierung noch spürbar

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Das Kommando des Aargauischen Polizeikorps war in den letzten Jahrzehnten sein Leben. Er trug die gesamte Verantwortung und übergab die am Tag seiner Pensionierung von einer Sekunde auf die andere an seinen Nachfolger. - Léon Borer, heute aktiver Pensionist, berichtete in Hirschthal davon, wie er die Leere nach der Fülle auszugleichen vermochte.
Die FDP.Die Liberalen Hirschthal luden zu ihrer Parteiversammlung den früheren Aargauischen Polizeikommandanten Dr. Léon Borer zu einem Referat zum Thema «Pensionierung - was dann?» ein. Zwar vermittelte der Redner nicht direkt Tipps - für Normalsterbliche - wie die Pensionierungszeit ausgestaltet werden könnte, aber er zeigte auf, wie er seine in zahlreichen Jahren erworbene Erfahrung heute der ganzen Welt sozusagen zur Verfügung stellt. Sein Ziel ist, sein Wissen nach Möglichkeit solange weiter zu geben, bis er 70-jährig ist, denn «danach bin ich zu weit von der realen Berufswelt entfernt und würde unglaubwürdig wirken», so Léon Borer.

Immer den Besten über die Schultern schauen
Seinen Erfolg als Aargauer Polizeikommandant führt er darauf zurück, dass er sich strikte an sein klares Credo hielt: So leben, dass man nie erpressbar wird und immer von den Besten lernen wollen. So setzte er zu Hause einiges durch, was er bei anderen Institutionen und Organisationen wie dem CIA oder dem FBI, oder auch in weiteren Ländern abgeschaut hat.
Nach seiner Pensionierung machte er zwar zuerst mal zwei Wochen Veloferien im Donautal, um Abstand zu gewinnen, denn seinen Abgang vom Polizeidienst befreite ihn von einer Sekunde auf die andere von der enormen Verantwortungslast. Danach aber fühlte er sich so fit und stark, dass er andere von seinem Wissen profitieren lassen will. Sein Alltag ist demnach heute kaum beschaulich, er reist um die ganze Welt, zum Teil allein, zum Teil mit seiner Gattin Sylvia, und das zum grössten Teil ehrenamtlich, denn er sagt von sich selber, dass er viel Glück in seinem Leben hatte und stets im richtigen Moment am richtigen Ort war. Die klaren Ziele, die er vor Augen hatte, konnte er verfolgen und erreichen. Seine Arbeitswelt bestand früher aus «Führen - Leisten - Leben». Heute kehrt er diesen Leitspruch um in «Leben - Leisten - geführt werde ich nun zu Hause». Mit bis zu drei Terminen pro Tag dürfte es weder ihm noch seiner Ehefrau je langweilig werden...

Mutationen im Vorstand
Vorgängig hielt die FDP.Die Liberalen Hirschthal unter dem Vorsitz von Elisabeth Hofmeier ihre Parteiversammlung ab, es war die 31. und bot damit Gelegenheit zum Rückblick auf eine gelungene 30-Jahr-Jubiläumsfeier in der Biberburg. Der Herbstausflug brachte interessante Einblicke in die Produktionsräume der Huplant Pflanzenkulturen AG. Das Highlight war der «Schinken im Teig», den die Präsidentin höchstpersönlich beim Schiessen gewonnen hat. Die Versammlung genehmigte Rechnung und Budget - der Jubiläumsanlass hat einen Verlust veranlasst, den aber die gesunde Finanzstruktur der Partei verkraften kann.
Der bisherige Vorstand mit Elisabeth Hofmeier als Präsidentin, Ursula Stebler, Peter Stadler und Hansjörg Baumberger wurde bestätigt. Anstelle der aus Hirschthal weggezogenen Sabine Koch wurde Christian Keppler einstimmig in den Vorstand gewählt. Als Revisoren belieben Hansjörg Achermann und Ueli Steiger weiterhin.

Aus der Schule «geplaudert»
Aurèle Bühler konnte vermelden, dass sich die neue Schulleitung gut eingelebt hat, die neuen Lehrpersonen haben sich gut integriert. «Wir haben in Hirschthal eine gute Schule, nicht nur für die Kinder, auch für die Lehrpersonen», so sein Fazit. Nun werde die Qualitätsentwicklung umgesetzt und das Leitbild ausgearbeitet. Eine umfassende Orientierung über die brisantesten Gemeindeversammlungs-Traktanden, die zwei Tage später stattfand, rundete die Informationsrunde ab.

Bild: Es sprudelt nach wie vor bei seinen Vorträgen: Um den ehemaligen Polizeikommandanten Dr. Léon Borer ist es noch kein bisschen ruhiger geworden. (Bild: st.)