Leserbeitrag

Ein besonderes Herbstfest im Tharad

Drucken
Teilen

Am Samstag vor Bettag, pünktlich um 11 Uhr machte die Musikgesellschaft Derendingen im THARAD Zentrum den Auftakt zum traditionellen Herbstfest. Bald ertönt das Solothurner Lied „s’isch immer so gsy“. Am diesjährigen Herbstfest jedoch ist alles anders. Die Geschäftsleitung hatte schon früh entschieden, dass das Herbstfest wegen der Corona Pandemie nicht im gewohnten Rahmen durchgeführt werden kann. Dennoch sollte dieser Tag für die Bewohnerinnen und Bewohner ein Festtag sein, selbstverständlich unter Einhaltung der Hygienemassnahmen. Statt im Festzelt fanden die zwei Kurzkonzerte der Musikgesellschaft draussen statt. Bei weit geöffneten Fenstern genossen Bewohnerinnen und Bewohner und Mitarbeitende die gekonnt vorgetragenen Musikstücke. Der Tag begann schon früh mit einer Überraschung: Beim Frühstück erhielten alle ein hübsches Lossäckli mit einem sicheren Gewinnlos, ab Mittag konnten die Preise im Restaurant abgeholt werden. Viele Lieferanten hatten Naturalpreise gespendet und so präsentierte sich ein prächtiger Gabentisch. Der „Suur Mocke“ reich garniert, wie es die Tradition will, mundete allen und die Gespräche flossen leicht bei diesem feinen Essen. Ein besonderer musikalischer Höhepunkt setzte die Provinzmusig. Mit viel Power und mitreissenden Rhythmen begeisterte sie unsere Bewohnerinnen und Bewohner, aber auch die Mitarbeitenden. Zum krönenden Abschluss servierte die Verpflegung eine Auswahl von salzigem Gebäck und verschiedenen Desserts. „S’isch immer e so gsy...“. Nicht ganz! Dieses Jahr war vieles anders und doch setzte das Herbstfest einen Glanzpunkt, trotz Einschränkungen brachte es viel Unbeschwertheit, Lachen und Lebenslust in den Heimalltag.