Leserbeitrag
Ein modernes Güllenbecken könnte ein günstiges Regenbecken werden!

Merken
Drucken
Teilen

Leserbrief zum AZ-Artikel vom 5.12. 2014 «Ein Regenbecken ist kein Güllenloch»

Ein modernes Güllenbecken könnte ein günstiges Regenbecken werden!

In ihrem Beitrag informieren die Vertreter der Gemeinde Muri, Milly Stöckli und Heinz Fischlin, zum knapp angenommenen Neubau Regenbecken Tennisplatz (74 Ja zu 70 Nein-Stimmen). Zur Erinnerung: An der GV vom 27.11. bemängelte ich das Kosten – Nutzenverhältnis beim geplanten Regenbecken: Es würden pro Kubikmeter zurückgehaltenes Wasser Kosten von Fr. 5 760.- anfallen bei einem Nutzvolumen von 35% vom Gesamtvolumen! Im Vergleich dazu beträgt bei einem modernen Güllenbecken der Preis pro gespeicherten Kubikmeter ca Fr. 100.- bei einem Nutzvolumen von über 90%.

«Ein Regenbecken ist kein Güllenloch», macht die Gemeinde geltend. Das stimmt, aber: Ein modernes Güllenbecken könnte ein Regenbecken werden. Von einem Loch in viereckiger Form mit Betonwänden war nie die Rede! Ein Güllenbecken besteht aus einer armierten Betonbodenplatte und je nach Grösse etwa 50 emaillierten Stahlblechen, die zu einem runden Behälter zusammengebaut werden. Im Fall von Muri bräuchte es in etwa einen Behälter mit einem Durchmesser von 13m und 4.5m Höhe, der zum Teil im Boden versenkt werden könnte. Geschätzter Kostenkostenpunkt nur für das Becken weniger als 80 000.-

Die Einrichtungen zur Vorreinigung des Wassers wie Überlaufwand, Trennwand usw. könnten nach heutigem Stand der Technik sicher auch in ein rundes Becken eingebaut werden. Dazu kommt, dass ein offenes Becken keine Belüftung braucht, zur Sicherung der Anlage könnte ein Zaun errichtet oder eine Hecke gepflanzt werden und allfällige Geruchsemmissionen würden auch bei einer belüfteten Variante anfallen.

Ich finde, wenn man gemäss Gemeinderat trotz Steuererhöhung um sechs Punkte in Zukunft auch dort sparen müsse, wo es weh tut, sollte sich dieser verpflichtet fühlen, wenigstens bei den nächsten Projekten nach innovativen und kostengünstigen Lösungen zu suchen. Im Falle Regenbecken wären sie da! Reden Sie doch mit einem Hersteller von Regenbecken!

Und noch ein Spartipp: Wie wäre es mit einer Fertiggarage als Betriebsgebäude?

Martin Ellenberger, Muri