Leserbeitrag

Fliegende Bälle in Villigen und Rüfenach

Käthy Blunschi-Angst
Drucken
Teilen
3 Bilder

Am Dienstagnachmittag, 26. Januar, massen die Primarschulen Rüfenach und Villigen ihre Schnelligkeit, Ausdauer und Treffsicherheit in einem gemeinsamen Unihockey-Turnier. Das gemeinsame Turnier hat Tradition und wurde bereits das fünfte Mal durchgeführt.

Die Gruppen der 1. bis 3. Klassen trugen Namen wie Powermäuse, Fireballs, die wilden Füchse und viele weitere fantasievolle Namen. Die Gruppen der 4. bis 6. Klassen hiessen .Black Pearls, Knochenbrecher, Gurkegängschter, etc . Austragungsorte des gemeinsamen Turniers waren die Turnhallen Rüfenach und Villigen. Um 13.30 Uhr begrüsste Andrea Schifferle in der Turnhalle Rüfenach die Unterstufenkinder und Koni Burger in der Turnhalle Villigen die Mittelstufenkinder aus Villigen und Rüfenach, ebenso die vielen Eltern, die auf der Zuschauerbühne sassen oder von draussen, vor den Turnhallenfenstern die Spiele verfolgten. In der Turnhalle waren die Lehrpersonen als Speaker, Schreiber, Zeit- und Ordnungshüter, als Fotografen, Schiedsrichter, Moderatoren und Berichterstatter im Einsatz.

Gut ausgerüstet

Die Spielerinnen und Spieler trugen teilweise original Unihockey-Tenues. Breite Hosen die an Eishockey-Ausrüstungen erinnerten, aber, so erzählte ein Kind, „doch ganz anders sind“. Zwei Sportarten also, die, so ähnlich sie scheinen, doch nicht vergleichbar sind. Die Goalies trugen schwere Kunststoffhelme, Handschuhe und Brust- und Beinschützer. Die Spielerinnen und Spieler im Feld mussten drauf achten, sich schnell und behände bewegen zu können, agil auf einen Ball reagieren zu können. Darum ist ihre Kleidung leichter.

Villiger Kinder in Rüfenach auf dem Siegerpodest

In der Turnhalle Rüfenach hatten die Villiger Kinder die Nase vorn. Sie besetzten alle ersten Plätze in der Unterstufe. Die Erstplatzierten waren bei der 1. und 2. Klasse die Teufelskicker 1 und 2, und bei der 3. Klasse die vier Wölfe. Aber auch die Rüfenacher Kinder schlugen sich tapfer. Sie ergatterten immerhin einen zweiten und dritten Rang.

In Villigen teilten sich die Rüfenacher und die Villiger das Siegespodest

Turniersieger wurden die Sechstklässler mit dem gewinnbringenden Namen „High Speed aus Villigen. Die Rüfenacher mit dem Namen „The colours“ verloren bloss das Finalspiel und wurden somit zweiter. Dritter wurde wieder eine Mannschaft aus Villigen „Team Furios“.

In beiden Hallen lobte die Lehrperson bei der Rangverlesung die Fairness und den grossen Einsatz der jungen Spielerinnen und Spieler. So gerne alle gewinnen, auch das Verlieren können gehört zu den Eigenschaften, die Sportlerinnen und Sportler haben müssen.

Feine Kuchenbuffets

Die Eltern der Kinder hatten viele feine Kuchen und Guetzlis fürs Pausenbuffet gebacken und damit zum Gelingen des Turniers beigetragen. Der Pausentische in Rüfenach und Villigen waren reich gedeckt mit feinen Zitronen- und Schokoladenkuchen verschiedenster Machart, mit Rezepten aus verschiedensten Ländern. Entsprechend begehrt waren die verschiedenen Köstlichkeiten. Die Schule spendierte dazu verschiedensten Getränke, Süssmost und Sirup.