Leserbeitrag

Frauenverein Meisterschwanden

Reise ins Drei-Seen-Land

Drucken
Teilen

Frauenvereinsreisen bieten aus Erfahrung viel Kurzweil, geselliges Beisammensein, landschaftliche Höhepunkte und sie dienen sowohl dem Vergnügen wie auch der Kontaktpflege untereinander. Genau nach diesem Schema gestaltete sich die kürzliche Reise ins Drei-Seen-Land. Per Bus von Willy Gloor fuhr die Frauengruppe ins historische Städtchen Murten, das mit seinen Laubengängen zum Flanieren einlud. Um die Mittagszeit begaben sich alle an den Schiffssteg, wo die «MS Romandie» auf die Frauenschar wartete. Kapitän und Eigentümer des Schiffes ist Urs Siegrist, «s Marxe», ein ehemaliger Meisterschwander. Er spendierte den Gästen aus dem Seetal spontan einen Apéro, natürlich einen edlen Tropfen aus Trauben vom Murtener Hausberg dem Mont Vully.

An Bord der «MS Romandie» liess es sich fein und genüsslich speisen und dabei die Landschaft vorbeiziehen, das war für die Frauen Vergnügen pur. Interessant bei dieser Schifffahrt ist die Verbindung der drei Seen Murten-, Neuenburger- und Bielersee durch die Kanäle der Broye und der Zihl. Diese künstlich angelegten Wasserwege wurden im Zuge der Juragewässerkorrektion um 1880 erstellt und dienten der Entsumpfung des «grossen Mooses». Durch die Absenkung des Seespiegels wurde die Petersinsel im Bielersee zur Halbinsel. Sie ist seither durch einen schmalen Landstreifen mit dem Städtchen Erlach verbunden. Die «MS Romandie» umrundete auf ihrem Kurs die Petersinsel und legte am südlichen Steg für kurze Zeit an. Die Gelegenheit für einen spontanen Rundgang zum Schlösschen und zum Gedenkstein des berühmten Inselbewohners Jean-Jacques Rousseau, liess man sich nicht entgehen. Das Schiff brachte dann die Gruppe nach Le Landeron, wo alle die Reise per Bus fortsetzen konnten. Der Wunsch der Frauen, in Lyss beim Chrömliladen von Kambly Halt zu machen, war dem Chauffeur Befehl. Kaum eine Reiseteilnehmerin verliess dieses «Paradies der Süssigkeiten» ohne Tragtasche mit Guetzli. In weiser Voraussicht machte der Chauffeur im Laderaum des Cars Platz für die Einkäufe. Ein Zvierihalt fördert die Gemeinsamkeit und gehört zum Abschluss der Reise stets dazu. Bei der Heimfahrt waren jedenfalls alle glücklich und zufrieden über den sonnigen Tag in gut gelaunter Gesellschaft.