Leserbeitrag
Gefragtes Know-how in einem boomenden Markt

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Am Samstag fand in der Aula Martinsberg der Berufsfachschule BBB in Baden die Diplomfeier der Informatikerinnen und Informatiker des Kantons Aargau statt. Nach der vierjähriger Ausbildungszeit durften 100 Lernende das eidgenössische Fähigkeitszeugnis in Empfang nehmen. Janis Peyer erreichte mit 5,7 die beste Gesamtnote und präsentierte die beste Abschlussarbeit, welche mit 5,9 bewertet wurde.

Im weiteren Verlauf der Abschlussfeier gaben Santino De-Sassi, Jan Wolter und David Betschart einen kurzen Einblick in ihre individuellen praktischen Arbeiten (IPA). Sie verschafften unter dem Titel „Was ist Informatik?“ auf einfache und anschauliche Art und Weise einen Einblick in die Welt der Bits und Bytes.

2013 mit höherem Notendurchschnitt
Nachdem im Vorjahr 97 Lernende das Fähigkeitszeugnis in Empfang nehmen durften, waren es diesmal deren 100 – davon acht Frauen - welche die Prüfung erfolgreich bestanden. Fünf Absolventen erreichten ihr gestecktes Ziel nicht. Der Notendurchschnitt für das Jahr 2013 liegt bei 4,9. Im Vorjahr hatte er noch 4,8 betragen. Über das Topergebnis durfte sich Janis Peyer mit einem Gesamtdurchschnitt von 5,7 freuen. Besondere Erwähnung verdient, dass der beim Kantonalen Steueramt, Sektion Informatik, Aarau, arbeitende Absolvent in der IPA eine Note von 5,9 erreichte. Auf dem 2. Platz folgte Adrian Ehrsam (Kull AG, Aarau) mit ebenfalls 5,7 und Patrick Keusch (Swisslog AG, Buchs). Er erreichte einen Durchschnitt von 5,6. Die Fähigkeitszeugnisse wurden von Bruno Kunz, Schulleiter Schulen für Technik Informatik Wirtschaft (IBZ), und Hanspeter Vogt, Schulleiter bei der Berufsbildung Baden, übergeben. Als Hauptsponsoren traten die ABB-Technikerschule und die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) auf.

Einigkeit bei Klimapolitik nötig
Das Gastreferat hielt Dr. Felix Blumer, bekannt als „Wetterprophet“ bei SRF. „Klimaerwärmung: Apokalypse oder dummes Geschwätz“ – war sein Thema, zu welchem er einen rund 30-minütigen Einblick gab. Er zeigte die grosse Komplexität und die Vielfalt von Einflüssen auf, die auf die meteorologischen Verhältnisse Einfluss nehmen können. Doch auch Felix Blumer konnte die eingangs gestellte Frage nicht abschliessend beantworten. „Weder noch“, war daher sein Kurzfazit. Der Globus überlebe die Erwärmung, so der Wetterexperte. Die Frage bleibe aber, ob dasselbe für den Menschen als Gattung gelte. Auf jeden Fall sei es wichtig, dass man sich in der Klimapolitik einig werde, dass man mit Ressourcen spare, und dass der CO2-Ausstoss drastisch verringert werde.

Abschliessend informierte Moderator Hakan Erci noch über weitere anstehende Aktivitäten. So erwähnte das Vorstandsmitglied der als Trägerschaft dieser Abschlussfeier verantwortlich zeichnenden AG-ICT unter anderem die vom 2. bis 7. Juli in Leipzig stattfindende Berufs-WM. Der Kanton Aargau wird bei diesem Event von Lukas Hubschmid vertreten. Musikalisch untermalt wurden die Abschlussfeierlichkeiten von der Steelband „Fassbodechlopfer Wettige“.