Leserbeitrag
Grossartige SSW-Olympiade im Schiltwald

Bernhard Imboden
Merken
Drucken
Teilen
3 Bilder
Die SSW-Crew

Bei wunderbarem Sonnenschein und erster herbstlicher Tönung der Natur hat die Sonderschule Walde am 24. September 2016 zu ihrem SSW-Fest unter dem Motto „Olympiade“ eingeladen. Die Vorbereitungen zu diesem Anlass liefen schon länger: Olympische Disziplinen in Form von acht Spielständen wurden ausgearbeitet, bunte Plakate gemalt, kulinarische Köstlichkeiten und Dekorationen vorbereitet, der Parkplatz eingerichtet und schliesslich das Festzelt aufgestellt. Bald schon stand der Samstag vor der Tür und emsig richteten sich alle Mitarbeitenden und Kinder auf den Anlass mit viel Vorfreude fertig ein.

Um 11 Uhr, nach dem obligaten Gesamtfoto, öffneten sich die Tore und schon bald trudelten die ersten Besucher in der olympischen Arena ein. Dem Motto getreu „Mitmachen ist wichtiger als gewinnen“ fassten die Besucher in den zwei Kategorien Erwachsene oder Kinder ihr Stammblatt und legten emsig los. So konnten am ersten Stand „Müllabfuhr“ verschiedene Abfälle mit einem Netzchen zusammengesammelt werden, erschwert dadurch, dass man in einer Kartonschachtel steckte. Nebenan am nächsten Posten galt es mit abgedeckten Augen in verschiedenen Arten Kartoffeln zu suchen und auf einem Löffel im Mund ins Ziel zu transportieren. Lief man weiter, stand man bei der Wasserdisziplin. Die Besucher durften sich im Fischen üben, ohne dass der gefangene Gegenstand wieder hinunterfiel. „Golfen mit Handicap“ ist wohl vielen ein Begriff. Doch musste hier der Golfball auf Löffel in der Hand über Bänke und durch einen Slalom geführt werden, ohne ihn einzulochen, bzw. zu verlieren. Etwas bekannter war der folgende Posten mit „Voll ins Schwarze“. Hier war Zielgenauigkeit beim Darts gefragt. Lief man bei prächtigem Wetter weiter, gelangte man zum „Mi-Mi-Golf“. Hier im Pavillon wurde in Kleinformat auf dem Tisch Golf gespielt, was viel Geschicklichkeit benötigte. Weiter oben in der Wiese gelangte man zum Schubkarren-Rennen. Eine mit Ballonen gefüllte Karette musste durch einen anspruchsvollen Parcour geschoben werden ohne einen Ballon zu verlieren. Schlussendlich gelangte man vor dem Nebenhaus zum Büchsen schiessen, wo nochmals das ganze Können gefragt war.

Schon bald gab es Durst und Hunger und die einladende Festwirtschaft beim Zelt erfüllte kulinarisch jeden Wunsch. Die zwei Herren vom Stiftungsrat waren hinter dem Grill mit ihrem ganzen Können am Würste bräteln, damit die anwesende Stiftungsrätin die gegrillten Würste verkaufen konnte. Die Grillwaren wurden mit feinen Salaten von unserer hauseigenen Küchencrew ergänzt und das Menü mundete wunderbar. Zum Kaffee stand ein feines Dessertbuffet zur Verfügung, schnell waren die Schleckereien weg.

Am Nachmittag, wieder gestärkt, ging es munter und aktiv weiter an den olympischen Spielständen, die Zeit verging wie im Fluge. Neben dem Spiel traf man sich zu einem Schwatz, genoss die Sonne und beobachtete die Athleten an den Ständen. Auch einige ehemalige Kinder wie auch Mitarbeitende gesellten sich unter die Besucher. Um 16 Uhr war es dann soweit, die grosse Siegeszeremonie stand im Festzelt an. Alle Besucher versammelten sich darin und hörten gespannt zu, wer wohl die olympischen Medaillen abholte. In der Kategorie Kinder gewann A. Delle Cave, Zweite wurde C. Härri und im dritten Rang klassierte sich X. Meyer. Nach der Medaillenübergabe durften sie sich je ein Geschenk vom Gabentisch auswählen. Diese Geschenke wurden durch unsere Lebensmittellieferanten grosszügig gesponsert. Bei den Erwachsenen siegte D. Raffaeli vor den Punktgleichen im zweiten Rang liegenden S. Moser und R. Mayer. Auch sie durften sich einen schönen Preis auswählen. Das OK der SSW-Olympiade gratuliert den Genannten ganz herzlich und dankt allen Besuchern für das Erscheinen und aktive Mitmachen.

Anschliessend durften die Kinder in ihr verdientes Wochenende und die letzten Gäste verabschiedeten sich. Die Mitarbeitenden räumten danach das Nötigste auf, das Festzelt wurde am Montag abgeräumt und das SSW-Fest gehört bereits wieder der Vergangenheit an. Durch die engagierte Mit- und Zusammenarbeit von Erwachsenen wie Kindern der SSW wird dieser tolle Anlass, leider mit nicht ganz so vielen Besuchern vom Tal, sicher in guter Erinnerung bleiben.