Leserbeitrag

GV der ökumenischen Frauengemeinschaft Gretzenbach

Dank fünf neuer Frauen stieg die Mitgliederzahl auf 90 an.

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Wie jedes Jahr trafen sich die Mitglieder, der ökumenischen Frauengemeinschaft Gretzenbach, Mitte Januar zur Generalversammlung. 58 Frauen und 2 Herren, der katholische- und der reformierte Pfarrer, waren anwesend. Aus Platzgründen sind wir wieder in den Römersaal zurückgekehrt. Diese Umstände liessen beim einten oder anderen Mitglied heimatliche Gefühle aufkommen!!! Möglich war dies aber nur, dank fünf freiwilligen Helferinnen, die uns mit einem schön geschmückten Tisch und einem zum Teil selbst gekochten, ausgezeichneten Essen verwöhnten. Sogar das Abwaschen und Aufräumen wurde von ihnen übernommen. Auch für die nächste Generalversammlung haben wir schon fleissige „Heinzelfrauen" gefunden.
Nach dem Essen ging es weiter zum eigentlichen Hauptteil. Romy Suter hat es wieder geschafft uns mit etwas Speziellem zu begrüssen. Das Lied von Mani Matter: „Mir hei e Verein, i ghöre derzue", hat den Nagel auf den Kopf getroffen, wie man so schön sagt.
Romy hielt Rückblick auf das vergangene Jahr. Sogar ein paar Fotos umrahmten diesen.
Wie jedes Jahr, durften wir gemeinsam einen spannenden Lottomatch, zwei besinnliche Andachten, eine tolle Vereinsreise, vier schöne Frauengottesdienste und eine stimmungsvolle Adventsfeier, geniessen. Rita Steiner lernte uns feine Torten backen, Markus König informierte uns über die Veränderungen der Augen im Alter und Eva Schenker las aus den Büchern von Karl Kropf lustige Geschichten. Das Kinderbasteln hat neu an einem Samstag stattgefunden, was ein voller Erfolg war. Die Organisation und Besichtigung der Adventsfenster ist sehr gut gelungen. Der Spaghettiplausch und das Konzert des Gospelchors sing2gether, in der Kirche in Winznau, waren genauso schöne Anlässe, wie alle Anderen auch. Und zu guter letzt: Das Beizlifäscht. Alle haben ihr bestes gegeben und sehr viel gearbeitet. Das ist der Grund wieso die Kaffeestube auch diesmal wieder so gut besucht wurde.
Dieses Jahr dürfen wir uns auf ein Fest freuen. Die ökumenische Frauengemeinschaft besteht schon seit 10 Jahren. Ausserdem erwartet uns ein spannendes Programm: Osterbasteln mit Glas, „Abstauben ist tanzend beten" mit Katharina Zaugg, Freilichttheater in Erlinsbach, ein Heilpflanzenrundgang an der Aare, ein kultureller Anlass im November und eine Überraschung im September zum Jubiläum. Wir werden sicher viele schöne Stunden gemeinsam verbringen.
Mit einem grossen Applaus konnten wir wieder fünf neue Mitglieder begrüssen. Da niemand aus dem Verein ausgetreten ist sind wir jetzt schon 90 Mitglieder. Ruth König, die an diesem Abend leider krank war, hat aus der Teamleitung demissioniert. In ihrer 12jährigen Arbeit im Team, 2 Jahre im reformierten Frauenverein und 10 Jahre in der ökumenischen Frauengemeinschaft, hat sie sehr viel geleistet. Wir bedanken uns mit einem tosenden Applaus und einem Geschenk. Hanni Schneider wurde, einstimmig, in die Teamleitung gewählt. Als neues Teammitglied dürfen wir Pia Jost herzlich begrüssen. Das ganze Team, welches aus Romy Suter, Hanni Schneider, Eleonora Schiavone, Jrène Gugger, Hanni Huber, Yvonne Niggli, Grazyna Küpfer, Pia Jost und Gaby Steffen besteht wurde einstimmig gewählt.
Am Schluss hiess es noch danke sagen, allen die im Hintergrund immer so fleissig arbeiten. Sie basteln die Geburtstags- und Weihnachtskarten, verteilen diese im ganzen Dorf, führen eine perfekte Buchhaltung, gestalten und drucken die Jahresprogramme und und und
Nach soviel guten Mitteilungen und Informationen hörten wir uns noch einmal das Lied von Mani Matter an: „Mir hei e Verein, i ghöre derzue. Und d'Lüt säge: Lue dä ghört o derzue. Und mängisch ghören i würklech derzue. Und i sta derzu."
Jetzt durften wir noch ein feines Dessert geniessen und gemütlich beim Kaffee oder Tee den Abend ausklingen lassen.(GS)