Leserbeitrag

Jahresschlusshöck der CVP Balsthal - Aviatikjournalist Peter Brotschi liest aus seinem neuen Roman

Urs Ackermann
Drucken
Teilen

Gegen 60 Personen hatten sich am 13. Dezember 2018 im weihnachtlich geschmückten Pfarreiheim in Balsthal zum Jahresschlusshöck der CVP Balsthal eingefunden. Kantonsratspräsident Urs Ackermann begrüsste die Anwesenden und hielt mit verschiedenen Bildern aus dem Jahreslauf Rückblick auf das vergangene Jahr. Im Ausblick informierte er auch über einen Wechsel an der Parteispitze: Er selber gibt seine interimistische Führung an Peter Fluri ab, der die Parteileitung übernehmen wird. Vice-Präsident Marius Winistörfer bedankte sich beim scheidenden Präsidenten für die geleistete Arbeit und überreichte ihm ein kleines Präsent.

Danach übernahm der Autor Peter Brotschi aus Grenchen das Wort. Seinetwegen war eine schöne Anzahl zusätzlicher Gäste gekommen. Peter Brotschi gab einen kurzen Einblick in die Lebensumstände des frühen 20. Jahrhunderts. Sein Roman spielt vor 100 Jahren in einer für heutige Leser doch recht unbekannten Zeit. Brotschi beschreibt in seinem Buch „Biders Nacht“ die letzten Stunden des umjubelten Luftfahrtpioniers Oskar Bider aus Langenbruck und seiner Schwester, der Filmschauspielerin Julie Helene Bider, genannt Leny.

Oskar Bider stürzte am 7. Juli 1919 in seinem Flugzeug in Dübendorf zu Tode, seine Schwester Leny tötete sich wenige Stunden später im Hotel Bellevue in Zürich. Peter Brotschis Roman ist reine Fiktion, die Örtlichkeiten und die Umstände jedoch sind historisch. Der Verfasser hatte in Archiven recherchiert, sogar das Wetter von damals ist in seinem Buch korrekt wiedergegeben.

Brotschi las einige Passagen aus seinem Roman. Die Zuhörer waren in die Anfänge des 20. Jahrhunderts zurückversetzt und hörten gebannt zu. Ab und zu wurde gelacht, waren doch die Lebensumstände zur damaligen Zeit vor allem für Frauen ganz anders als heute und für heutige Ohren beinahe grotesk.

Im Anschluss an die Lesung beantwortete Peter Brotschi Fragen aus dem Publikum, das eine oder andere Exemplar seines ersten Romans wurde vom zahlreichen anwesenden Publikum erworben und vom Autor signiert. Danach gab es einen Apéro und der Abend klang bei angeregten Gesprächen gemütlich aus (mgt).