Leserbeitrag

Kantonaler Unihockey-Final 2015

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Laufenburg. Über das vergangene Wochenende trugen die Unihockeyaner in Laufenburg ihre Finalspiele aus. Insgesamt suchten 92 Jugendmannschaften und 18 Teams der Turnerinnen, Turner und Männer ihre Meister.

Die Aargauer Kantonalen Finalspiele des Unihockeys fanden in diesem Jahr wieder in Laufenburg ihr Gastrecht. Die Zuzger Frauen- und Männerriege sorgten im Laufenburger Blauen zusammen mit der Fachgruppe Unihockey des Aargauer Turnverbandes für einen optimalen Spielablauf und die dazu nötige Aufrechterhaltung der Infrastruktur. Dank straffem Arbeitsprogramm fanden die selektionierten 92 Jugendmannschaften und die achtzehn Teams der Turner, Turnerinnen und Männer in der Laufenburger Blauen – Sportanlage optimale Voraussetzungen, um ihre Meister zu finden. Achtzehn Schiedsrichter leiteten die Spiele auf den drei Feldern in der Sporthalle an den beiden Wettkampftagen.

Yvonne Kramer, Präsidentin der Fachgruppe Unihockey im Aargauer Turnverband ist mit dem Verlauf des Turniers sehr zufrieden. Fairness und hervorragender Teamgeist konnten überall beobachtet werden. Sanktionen waren keine nötig. Dass es sich um Finalspiele gehandelt hat, konnte auch an den technisch ganz hochstehenden Spielen beobachtet werden. Und dies, obwohl pro Mannschaft nur gerade zwei lizenzierte Spieler oder Spielerinnen zugelassen waren. „Aber es standen halt eben schon die besten Teams im Einsatz“, meint Yvonne Kramer zurückblickend. Die Startberechtigung holten sich die Spielerinnen und Spieler in allen Kategorien in ihren Kreisen mit Rangierungen eins und zwei bei den Selektionen. Besonders gefreut hat sich die Präsidentin aber auch an der zuverlässigen Arbeit von Micha Binkert, Zuzgen, und Raphael Kramer, Mettau. „Sie waren mir eine grosse Stütze“, so die Verantwortliche.

Erfolg macht Freude
Man weiss, wie grosse Freude Erfolg macht. Das ist bei Kindern nicht minder der Fall wie bei Erwachsenen. Es stimmt aber sehr erfreulich, wenn man ein Kind sagen hört: „Hauptsache, wir konnten mitmachen.“ Solche Aussagen geben unverfälschte Auskunft über gekonnte Leitertätigkeit und sprechen eindeutig für die heutige Jugend.

Die Schlussrangliste findet man auf der Website des Aargauer Turnverbandes unter www.aargauer-turnverband.ch. Revanche darf man nächstes Jahr am 12. und 13. März in Niederrohrdorf nehmen.

Hans Zemp