Leserbeitrag

Kirchenmännerchor

Kirchenpatrozinium

Drucken
Teilen

Kirchenmännerchor

Patrozinium in Baldingen

Baldingen-Böbikon (js) - Die Feier zum Fest der hl. Agatha, unserer Kirchenpatronin, bittet um Frieden und für Bewahrung vor Unglück in der Welt. Was jüngst im Nahen Osten geschieht, hätte wohl diesen Schutz der Heiligen am nötigsten. Mit den Kriegswirren bricht Feuer und Verderben über die Menschen herein. Die hl. Agatha starb im 3. Jahrhundert als Märtyrin den Feuertod. Ihr Schleier wird bis auf den heutigen Tag in der Stadt Catania auf Sizilien als Reliquie verehrt. Die hl. Agatha - so weiss die Überlieferung zu berichten - hat auf wunderbare Weise ihre Heimatstadt vor der Vernichtung durch Feuer verschont. Genauso einen Schleier oder auch ein anderes Heils-Symbol wünschte man sich in Kriegswirren.

Am kommenden Sonntag, 25. Januar feiert die Kirchgemeinde Baldingen das Fest ihrer Kirchenpatronin. Der Gottesdienst beginnt um 10.30 Uhr. Der Kirchenmännerchor wird die Gebete in musikalischer Form umrahmen. Neben der Huldigung an die Kirchenpatronin wird die Segnung von Brot und Hauskerzen vorgenommen. Im Anschluss an die Feier sind die Kirchgänger zum Chilekafi eingeladen. Im Gedankenaustausch sollen die gewonnenen Eindrücke vertieft werden und in unseren Gedanken die Schicksale unserer Mitmenschen Platz finden.

Im St. Agatha-Lied bitten die Gläubigen um Schirm und Schutz vor Unglück. Die vom Chor vorgetragenen Kompositionen preisen den Tag des Herrn. Die Liedvorträge haben alle eines gemeinsam. Sie bitten im übertragenen Sinn um Schutz vor Verderben. Was die hl. Agatha durch Bewahrung ihrer Heimatstadt vor dem Untergang erreicht hat, wünschen wir uns mehr den je in jeglicher Notsituation. Wenn in unseren Breitengraden auch keine so schlimmen Heimsuchungen zu beklagen sind, möge doch die Erflehung des Schutzes vor den ungewissen Folgen der aktuell aufkeimenden Wirtschaftskrise im Vordergrund stehen. Was würde sich dazu besser eignen, als das gemeinsame Gebet.