Leserbeitrag

Klassenzusammenkunft Jg. 1947, Bellach

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Wir ehemalige Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 1947 aus Bellach treffen uns seit einiger Zeit alljährlich zur traditionellen Klassenzusammenkunft, meist in Bellach selber oder in der Umgebung. Unser Klassenzusammenhalt ist auch heute noch sehr kollegial und herzlich, und der Weg nach Bellach niemandem zu lang, auch nicht aus dem Tessin.

Zu unserer Schulzeit ab 1954 zählte Bellach rund 3'000 Einwohner. Die Familien zogen damals nicht so oft um wie heute, so gab es während unserer ganzen Primarschulzeit nur wenige Schülerwechsel. Erst nach dem sechsten Schuljahr wurde unsere Klasse gesplittet. Nach bestandener Aufnahmeprüfung für die Bezirksschule ging die Ausbildung in Solothurn oder Selzach weiter. Die übrigen Schülerinnen und Schüler durften ins gerade neu eröffnete Kaselfeld-Schulhaus umziehen.

Unsere Klasse bestand anfangs aus ca. 34 Schülerinnen und Schülern, heute nicht mehr vorstellbar! Die Lehrkräfte waren streng, im Klassenzimmer war es meist ruhig, und wir hatten grossen Respekt, vor den Lehrpersonen wie auch vor unseren Eltern. Mit dem eckigen Holzlineal gab es bei Störungen im Unterricht ab und zu schmerzhafte «Tatzen». Auch das Ziehen an den Ohren war damals noch üblich. Meist mussten eher die Buben diese unschönen Erfahrungen machen, einige erinnern sich heute noch schmunzelnd an solche Episoden. «Weisch no, wo......», so tönt es oft an unseren Treffen, und viele lustige Schulgeschichten kommen wieder zur Sprache. Leider können nicht immer alle «Ehemaligen» an unseren Klassentreffen teilnehmen, ob nun wegen Krankheit, Abwesenheit oder aus Interesselosigkeit. Zu unserem Bedauern mussten wir bereits von einigen Klassenkameradinnen und Kameraden Abschied nehmen. Wenn möglich nehmen wir dann gemeinsam an den Trauerfeierlichkeiten teil.

An unseren jährlichen Treffen machen erfreulicherweise im Schnitt etwa 15 – 20 Aktive mit. Wir wollen gerne diese Tradition weiter pflegen. Das Datum fürs nächste Jahr steht bereits.

Verena Boscos