Leserbeitrag

Konfirmandenwochenende auf dem Rügel

Reformierte Kirchgemeinde
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Christian Bühler

Wir hatten eine super Anreise mit Frau Schweizer und dem Kleinbus. Alles Gepäck hatte Platz. Das Wetter war prächtig und die Aussicht vom Jugendhaus des Rügels war ebenso herrlich. Kein Wunder hatten wir uns schnell eingelebt.

Zuerst wurde viel gearbeitet. Wir mussten die Texte für die Konfirmation schreiben. Das war nicht so einfach, denn wir hatte noch nie ein Gebet geschrieben. Was gehört überhaupt zu einem Gottesdienst? Aber bis zum Mittagessen waren alle Texte fertig! Sogar einen Lesungstext hatten wir gefunden.

Nach einem leckeren Mittagessen machten wir uns auf den Weg der Sonne nach an den See. Wir liefen dem See entlang bis zur Kirche von Seengen, die wir besuchten. Auf dem Weg mussten wir möglichst viele Wäscheklammern sammeln. Leider war gerade eine Gruppe in der Kirche. Nach einem feinen Zvieri wurde am Thema der Konfirmation „Freundschaft“ gearbeitet. Wie stellt man das dar?

Das Znacht war gut. Uns hat es geschmeckt. Danach schauten wir „Mein Name ist Eugen“. Es ging um vier Lausbuben, welche eben gute Freunde wurden und immer zusammen hielten. Der Film war lustig und hat uns gefallen. Danach gab es Mohrenköpfe, die nicht nur im Magen, sondern sogar in einem Gesicht landeten. Um 23.30 Uhr war Nachtruhe. Es wurde noch etwas geplaudert, bevor wir schlafen gingen.

Am Sonntag suchten wir die Bibelverse zur Konfirmation aus und machten die Beiträge für den Gottesdienst fertig. Dann wurde geputzt und noch etwas gespielt, bevor wir wieder Richtung Rupperswil fuhren, wo wir müde, aber zufrieden ankamen. Die Konfirmanden und Konfirmandinnen