Leserbeitrag

Latschari-Clique in Nizza stürmisch gefeiert

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Zwischenablage01.jpg

Zwischenablage01.jpg

Die Traditionsclique Latschari hatte nach fast zwanzigjähriger Abstinenz wieder eine Einladung zum Karneval in Nizza erhalten. Und natürlich gerne angenommen. Sie musste in der Metropole am Mittelmeer ein sattes und damit aktionsreiches, strapaziöses Programm absolvieren.

Für die „Männer in Grün“, wie sie von den Südfranzosen liebevoll markiert wurden, kein Problem, denn Musiktruppe wie Fußvolk waren bestens aufgestellt, lieferten in manchen Straßenzügen von Nizza auch spontan ihre Show-Einlagen ab. Und wurden von den Schaulustigen immer wieder stürmisch gefeiert wegen ihrer Musik und den Schrägläufern, sei es beim Blumenkorso auf der Strandpromenade oder dem spektakulären Nachtumzug am vergangenen Samstag.

Für Latschari-Chef Andreas Burkart und den musikalischen Leiter Andreas Manzke forderte der Auftritt vor internationalem Publikum auch manche Kraftanstrengungen im Hintergrund. Als Organisationsprofis bewältigten sie alle Hürden, angefangen von der Flugreise vom Euro-Airport Basel-Mulhouse-Freiburg und die Betreuung durch Mitarbeitende des Tourismusbüros Nizza: Die Latschari aus Rheinfelden waren willkommene Akteure im oft überschäumenden Karneval in der Hafenstadt am Mittelmeer, welcher in diesem Jahr unter dem Motto „König der Gastronomie“ stand und noch bis 4. März zahlreiche Höhepunkte bietet.

In bewährter Manier boten die Latschari nach ihrem Eintreffen bereits diverse Showeinlagen in Strassen und auf Plätzen von Nizza, um auf weitergehende närrische Spektakel aufmerksam zu machen, beispielsweise vor dem Riesenrad. Dass dort der Oberbürgermeister nur flüchtig von der munteren Truppe Kenntnis nahm, liess sich verschmerzen. Umso mehr wurden die „Grünen“ mit ihrer Musik und den Schrägläufern am den Blumenkorso sowie am Nachtumzug von gut 40 000 Schaulustigen stürmisch gefeiert, mussten vielfach für Fotosujets herhalten. Tausende säumten die Paradewege, die Latschari bewegten sich souverän als Botschafter alemannischer Fasnacht an der Mittelmeerküste.

Der Generaldirektor des Tourismus- und Kongressbüros von Nizza, Denis Zanon, wies denn auch in einer Grußbotschaft auf die „Gemeinschaft stiftende Funktion des Karnevals“ hin. Nizza zelebriere die internationale Zusammenarbeit auch mit einem „exzellenten Karneval“. Und in diesem Jahr durften die auslandserprobten Latschari wieder mit von der Partie sein. (ach)