Leserbeitrag

Manege frei für den Zirkus Luna!

Der Kindergarten und die Primarschule Seengen verwandelten sich für eine Woche in einen Zirkus.

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Am Samstag war der Zeltaufbau angesagt. Kräftige Hände waren gefragt. Zahlreiche Väter und eine Mutter trotzten den widrigen Wetterbedingungen und erlebten mit, wie ein Zirkuszelt aufgestellt wird.
Am Montag tauchten 268 Kinder in die Zauberwelt des Zirkus ein. Wie auch an jedem kommenden Morgen war der gemeinsame Start im Zirkuszelt. Alle sangen gemeinsam die beiden Zirkuslieder. Dann teilten sich die Kinder in 22 verschiedene Ressorts auf. In den altersdurchmischen Gruppen begann die spannende, aber anstrengende Arbeit an ihren Nummern. Begleitet wurden sie von vier Zirkuspädagogen des Zirkus Luna. Diese motivierten die Kinder jeweils mit einem artistischen Einstieg in der Manege.
Während den ersten beiden Tagen ging es vor allem um das kreative Sammeln von Ideen und das Ausprobieren von allem Möglichen.
Am zweiten Tag durften die Kostüme ein erstes Mal anprobiert werden.
Am dritten Tag probierte man das Eingeübte in eine ansprechende Form zu bringen, die natürlich auch den zeitlichen Rahmen nicht sprengen durfte. Die Gestaltung mit der passenden Musik war recht anspruchsvoll.
Am Donnerstag durften alle Gruppen einmal richtig Zirkusluft schnuppern und in der Manege im Zirkuszelt ihre Nummer durchspielen.
Am Freitag war der grosse Tag des Auftritts. Die Stimmung näherte sich langsam ihrem Höhepunkt! Bei der Hauptprobe durften alle Artisten im Zirkuszelt zuschauen, was die anderen Kinder zusammengestellt hatten. Gespannt sassen sie in den Rängen und folgten den Darbietungen der anderen. Letzte Änderungen wurden vorgenommen und die Abstimmung von Licht und Ton auf die Nummern forderte unseren Mann am Regiepult. Pünktlich ging die Hauptprobe zu Ende und die vielen kleinen und grossen Artisten hatten eine längere Mittagspause, um nochmals Kraft zu tanken.
Am Nachmittag und am Abend waren beide Vorstellungen restlos ausverkauft. Die Kinder machten sich in den einzelnen Gruppen bereit für ihren Auftritt. Das Lampenfieber hatte alle gepackt. Unruhig warteten alle auf den Einmarsch in die Manege. Endlich erklang die Einzugsmusik und die erste Vorstellung begann.
Einmal im Leben Artist in einem richtigen Zirkus sein, so ein Erlebnis wird unvergesslich! Die strahlenden Gesichter, die leuchtenden Augen sprachen Bände. Ob als Artist am Vertikaltuch, am Trapez, auf dem Trampolin, als Seilspringer, Feuerspucker, Fakir, Zauberer, Jongleur, als Akrobat am Boden oder mit Leitern, als Clown oder Tänzerin, als Schatten bei der Schwarzlichtnummer oder als Nummerngirl, als Raubtier, Elefant oder auch Backstage, alle waren mit ganzem Herzen Teil des Zirkus Luna. Das Publikum honorierte die Auftritte jeweils mit tosendem Applaus. Die Stimmung und die Temperatur im Zelt waren auf dem Siedepunkt.
Glücklich und müde wurde nach der zweiten Vorstellung der Heimweg angetreten.
Auch die Gruppenleiter, die vielen Helfer aus den Reihen der Eltern und die Zirkuspädagogen freuten sich über das tolle Ergebnis. Während der ganzen Woche herrschte gute Stimmung und die Artisten waren voller Motivation dabei. Viel zu schnell hiess es nun das Zelt abbrechen. Auch diese Aufgabe wurde mit der Unterstützung der Eltern mit Bravour gemeistert. (mhe)