leserbeitrag
105. Generalversammlung Gastro Solothurn Sektion Thal-Gäu im Gasthof Loch Ness in Laupersdorf

Peter Bützer
Drucken
Bild: Peter Bützer
6 Bilder
Bild: Peter Bützer
Bild: Peter Bützer
Bild: Peter Bützer
Bild: Peter Bützer
Bild: Peter Bützer

Bild: Peter Bützer

Peter Buetzer
(chm)

Das Gastgewerbe blickt auf eine sehr schwierige Zeit zurück. Nach der Öffnung vom 8. Juni 2021 gab es immer noch die Maskenpflicht und wegen den Zertifikatskontrollen verloren viele Betrieben noch einiges an Umsatz. Trotz Härtefall Regelung mussten einige Betriebe definitiv schliessen. Nach der Pandemie wird sich einiges in der Gastronomie verändern weil sich viele Gäste neu orientiert haben. Dies waren die Hauptaussagen von Christoph Jeker, Präsident der Sektion Thal-Gäu in seinem Rückblick auf das zurückliegende Vereinsjahr.

Bei ihrer Ankunft im Restaurant Loch Ness wurden die Gäste von Walter Rohrbach mit einem Begrüssungscüpli Nicolas Feuillate überrascht. Pünktlich eröffnete Christoph Jeker die 105 Generalversammlung. Er konnte 27 Aktiv- Passiv- Ehrenmitglieder sowie Vertreter der Partnerfirmen willkommen heissen. Einen besonderen Gruss richtete er an Peter Oesch, Kantonalpräsident Gastro Solothurn, Roger Henz, Vize-Präsident Sektion Dorneck-Thierstein, Arnaut Goran, Vize-Präsident Sektion Olten-Niederamt und Heinz Haldimann Sektion Solothurn West. In seinem Jahresbericht liess Jeker aber auch zwei wunderbare Anlässe nochmals Revue passieren. Ehrenpräsidentin Renate Salzmann hat eine unvergessliche Gourmetfahrt durch das Gäu und das Thal als Wirtereise organisiert. Je nach sportlicher Ambition konnte die Strecke zu den Betrieben der beteiligten Gastronomen per E-Bike, dem Auto oder sogar, wie Ehrenpräsident Heinz Halbeisen, mit purer Muskelkraft ohne Unterstützung zurückgelegt werden! In acht verschiedenen Gastbetrieben wurden die Teilnehmer aufs Beste verpflegt! Für den Herbsthock war Peter Felber zuständig. Er organisierte einen Besuch bei den beiden Flugzeugbau Enthusiasten Kuno Schaub und Isidor von Arx, welche in Egerkingen drei Flugzeuge Nieuport 23 C-1 aus der Zeit um 1917 nachbauen. Sehr eindrücklich zu sehen, mit welcher Leidenschaft und Ausdauer seit über 20 Jahren an den Flugzeugen gebaut wird. Isidor von Arx hat mit dem ersten fertigen Nachbau am 21. Oktober 2020 den Erstflug absolviert und nun wird am zweiten Flugzeug gearbeitet. Christoph Jeker dankte den Organisatoren der beiden Anlässe und schloss mit den Worten: – Schauen wir nach vorne und sehen Licht am Ende des Tunnels – seinen Jahresrückblick und wünschte den aktiven Gastronominnen und Gastronomen einen umsatzreichen Sommer. Die weiteren statutarischen Geschäfte wurden sehr speditiv abgehandelt. Der Kassier Peter Bader konnte das erste Mal seit längerer Zeit wieder ein kleines Plus in der Kasse vermelden. Das Jahresprogramm 2022 sieht wie folgt aus: 17. Mai Frühlingshöck, 24. August Wirtereise, 27. August Kantonale Delegiertenversammlung in Olten und schlussendlich steht am 26. Oktober der Herbsthock auf dem Programm. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Christoph Jeker, Präsident, Peter Bader, Vize-Präsident und Kassier, Peter Felber, Aktuar, Kerstin Noak, Beisitzerin. Ehrenpräsident und Archivar Heinz Halbeisen.

Nach der Laudatio von Kassier und Vizepräsident Peter Bader mit dem Rückblick auf seine verschiedenen Tätigkeiten für die Sektion Thal-Gäu als Fotograf und Berichterstatter, Einsatz als Rechnungsrevisor sowie als OK Präsident für die 100 Jahr Feier im Jahr 2017 wurde Peter Bützer mit Applaus zum Ehrenmitglied ernannt. Die Ehrenpräsidentin Renate Salzmann lies es sich nicht nehmen, die Urkunde und das Geschenk persönlich zu überreichen.

Der Kantonalpräsident Peter Oesch dankte dem Vorstand für seine Arbeit und wies unter anderem darauf hin, dass dem Gastgewerbe rund 50'000 Mitarbeiter fehlen. Es fehlt auch an Auszubildenden, weil wegen der Pandemie sehr wenig Schnupperlehren durchgeführt wurden. Die Pandemie sowie der Krieg in der Ukraine bilden weitere Herausforderungen für die Gastronomie, welche es zu meistern gilt. Weiter stellte Oesch die Volksinitiative «Für eine geregelte Entschädigung im Epidemiefall (Entschädigungsinitiative) vor und bat die Gastronominnen und Gastronomen für die Initiative tatkräftig Werbung zu machen.»

Anschliessend an die GV servierte das Team von Brigitte Müller den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein schmackhaftes Nachtessen.