seniorenrat Dietikon
Alles Leben ist Begegnung

Peter Heinzer
Drucken
Bild: Peter Heinzer

Bild: Peter Heinzer

(chm)

Alles Leben ist Begegnung

Dieses Zitat des Philosophen Martin Buber war das Thema eines Vortragsnachmittages im Rahmen des Seniorenrates Dietikon. In anschaulicher und praxisbezogener Art konnte die Gerontopsychologin Dr. Bettina Ugolini in ihrem Referat aufzeigen, wie lebenswichtig Begegnungen – insbesondere auch im Alter – sind. Wir sind soziale Wesen: Wir selbst, unser Ich, entfalten wir nur mit einem Du. Verschiedene Arten sozialer Begegnungen prägen das Leben – Freundschaft, Partnerschaft, Liebe, Arbeitsplatz, Internet usw. Was zeichnet aber eine wirkliche Begegnung aus? Es sind Begegnungen auf Augenhöhe, gleichwertig, kein Oben und Unten, keine Hierarchien, getragen von gegenseitigem Respekt.

Die Auswirkung von Beziehungen manifestieren sich in einer höheren Lebenszufriedenheit und können glücklich machen. Beziehungen haben einen ähnlichen Einfluss auf das Sterberisiko wie Rauchen und Übergewicht und üben einen positiven Einfluss auf die psychische Gesundheit aus.

Eine Beziehung basiert auf drei Ebenen:

- Kennen lernen: Man kommt sich näher, entdeckt Ähnlichkeiten, empfindet gegenseitige Sympathie

- Aufbau: Häufigkeit der Interaktion, Zunahme der Selbstenthüllung (man gibt etwas von sich preis)

- Zunahme der Verpflichtung: «Du bist verantwortlich für das, was du dir vertraut gemacht hast.» (Saint-Exupéry)

- Konsolidierung: Beziehungszufriedenheit, Ausgewogenheit, gleiches Geben und Nehmen

Mit der Zeit – vor allem auch im Alter – kann es aber auch zu einem Beziehungsabbau und Auflösung kommen (Krankheit, Tod, Mobilitätseinschränkung u.a.m.). Durchschnittlich pflegt ein Mensch etwa 15 Freundschaften, davon 1–3 sehr enge. Im Alter sinkt die Anzahl, aber die Qualität nimmt zu!

«Begegnung ist Leben. Sodann aber verlangt es einen Mal um Mal, seinem Mitmenschen zu danken, selbst wenn er nichts Besonderes für einen getan hat. Wofür denn? Dafür, dass er mir begegnete, wirklich begegnet ist; dass er die Augen auftat und zuverlässig vernahm, was ich ihm zu sagen hatte.» (Martin Buber)

Peter Heinzer