freie Bühne Olten
Begeisternde Inszenierung und neue Projekte

Gabriele Bono
Drucken
Bild: Gabriele Bono

Bild: Gabriele Bono

(chm)

Begeisternde Inszenierung und neue Projekte

Rückblick und Ausblick an der 2. GV der Freien Bühne Olten – Ehrungen und Neueintritte

Die Freie Bühne Olten (vormals Heimatschutz Theater Olten) hatte zur zweiten Generalversammlung unter dem neuen Namen ins Restaurant Kreuz Olten eingeladen. Als Tagespräsidentin begrüsste Heidi Spring die Teilnehmenden und gab einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr.

Zentrales Ereignis waren die sechs Aufführungen der Komödie «Ausser Kontrolle» in der Schützi Olten Ende April. Für die theaterbegeisterten Vereinsmitglieder sei es eine grosse Freude gewesen, nach rund zwei Jahren endlich wieder spielen zu können. Höchst erfreulich sei auch, dass neue junge Mitspielerinnen und Mitspieler dazu gekommen seien. Die Proben mit Masken und coronabedingten Ausfällen seien nicht einfach gewesen. Doch das starke Gemeinschaftsgefühl habe durch die Schwierigkeiten hindurch getragen. Heidi Spring dankte allen Mitwirkenden für ihren grossen Einsatz und schloss die Helferinnen und Helfer im Hintergrund in ihren Dank ein. Zuschauerinnen und Zuschauer seien von der Inszenierung begeistert gewesen, was sie mit spontanem Szenenapplaus und herzhaftem Lachen bezeugten.

Als Regisseurin des Stücks habe sie viel Lob erhalten, sagte Vorstandsmitglied Stefanie Meyer. Das Lob gebühre aber nicht ihr allein, sondern allen, die mit Enthusiasmus und Spielfreude am gelungenen Werk beteiligt waren. Bei der gemeinsamen Arbeit sei etwas «Magisches» entstanden. Es habe das Team zusammengeschweisst. Humorvoll dankte sie dem Verein für den «waghalsigen Schritt», ihr die Regie anzuvertrauen. Das Regiedebüt habe ihr viel Spass gemacht. Es gelte nun, Strukturen aufzubauen, Zuständigkeiten optimal aufzuteilen, um auch künftige Produktionen «top» abzuliefern.

Die Jahresrechnung, die Kassier Hansruedi König detaillierte, war ein kleiner Dämpfer in der allgemeinen Hochstimmung. Aus den Einnahmen von rund 20'353 Franken und den Ausgaben von rund 29'245 Franken resultiert ein Fehlbetrag von rund 8'900 Franken. Hauptgrund: Die Zahl der Eintritte sei wesentlich tiefer gewesen als angenommen – eine Erfahrung, die der Verein leider mit anderen Veranstaltern teile.

Nach Genehmigung von Jahresbericht und Jahresrechnung wurde der Vorstand mit Applaus in globo wiedergewählt. Mit Freude wurden sechs Neueintritte in den Verein zur Kenntnis genommen. Im Weiteren haben sich zwei Aspiranten um eine Mitgliedschaft beworben. Gemäss Statuten ist ein Vereinseintritt aber erst möglich, wenn man sich im laufenden Jahr auf der Bühne oder als Helfer/in engagiert hat. Für 30 Jahre Mitgliedschaft wurde Vera Habegger mit herzlichen Worten und Applaus geehrt. Mit einer humorvollen Laudatio in Versform dankte Vorstandsmitglied Beatrice Käser ihrer Kollegin Heidi Spring für den langjährigen verdienstvollen Einsatz. Mit Akklamation wurde Heidi Spring zum Ehrenmitglied ernannt.

Sondierungsgespräche für ein neues grosses Theaterprojekt haben bereits stattgefunden. Aus verschiedenen Gründen werden die Proben erst im Sommer 2024 beginnen können, die Aufführung ist für Frühling 2025 geplant. Die einhellige Meinung: Viel zu lange, um bis dahin untätig zu sein. Für die Zwischenzeit sind Einakter vorgesehen. Im Weiteren soll der frühere monatliche «Theatertreff» wieder aufleben. Auch Gäste sind willkommen. Ort und Datum werden publiziert.