solothurner Kajakfahrer
Erfolgreiche Solothurner Kanuten beim Saisonauftakt im Tessin

Ret Schläppi
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Ret Schläppi

Bild: Ret Schläppi

(chm)

Nach langer Pandemiepause fand endlich wieder einmal ein Kanuwettkampf in der Schweiz statt. Nachdem seit letzten Herbst alle nationalen Wettkämpfe abgesagt wurden, ging das Tessiner OK das Risiko ein und verkündete bereits im Februar, dass sie im Mai den Wettkampf organisieren werden. Bis kurz vor dem Wettkampf war nicht klar, ob Verpflegung und Übernachtungsmöglichkeiten angeboten werden konnten. Zur Freude aller Beteiligten schaffte es der organisierende Verein der Gruppo Canoisti Ticinesi, alle Hürden rechtzeitig beseitigen zu können.

Auf der Moesa von Roveredo bis Lumino wurden die Schweizer Meisterschaften über die klassische Distanz ausgetragen und in der Arbedo-Schwelle in Bellinzona ein Sprintrennen. Das Rennen war international ausgeschrieben und neben den Schweizern waren auch Wettkämpfer aus Deutschland, Frankreich, Italien und Holland am Start. Leider galten immer noch Covid-Beschränkungen (Zuschauer, Maskenpflicht und Gruppengrössen). Auch gab es noch Viele, die aufgrund der Pandemie auf die Reise ins Tessin verzichteten und aus diesem Grund waren sowohl die Starterfelder, als auch die Zuschauerzahl ungewohnt klein.

Die Solothurner Kanuten konnten sich gut in Szene setzen. Das SKF-Team mit Robin Häfeli, Melanie Mathys und Basil Jenni holte sich den Schweizer-Meister-Titel im Mannschaftsrennen. Leider gelang es in den Einzelrennen nicht, einen weiteren Schweizer-Meister-Titel nach Solothurn zu holen, dennoch waren die Podeste meistens auch mit Kanuten der Solothurner Kajakfahrern besetzt. Der Langendorfer Robin Häfeli klassierte sich sowohl im klassischen Rennen, als auch im Sprint auf dem zweiten Platz. Er zeigte sehr gute Rennen, aber im klassischen Wettkampf war sein Teamkollege aus der Nationalmannschaft, der Luzerner Linus Bolzern, einige Sekunden schneller. Im Sprintrennen konnte sich Häfeli noch einmal steigern und klassierte sich zeitgleich mit dem klar favorisierten Bolzern. Dies reichte aber nicht für den Tagessieg, da der Holländer Ivo Lamers einen Toplauf durch die Wellen und Walzen der Arbedo-Schwelle zeigte und sich noch vor den beiden Schweizern klassiert.

Auch die langjährige Garantin für nationale und internationale Titel, Melanie Mathys, zeigte, dass mit ihr immer noch zu rechnen ist. Auch nach ihrem Rücktritt von der internationalen Bühne trainierte sie noch regelmässig im Kanu-Leistungszentrum Solothurn und konnte sich in beiden Rennen hinter der Nidwaldnerin Hannah Müller auf dem zweiten Platz klassieren.

Auch der Solothurner Nachwuchs zeigte sich von seiner besten Seite. Die beiden Sportklassenschüler der Kantonsschule Patrick Gutknecht und Nicolas Fehlmann konnten sich im internationalen Feld gut behaupten. Patrick Gutknecht schaffte es in beiden Rennen auf das Podest. Nicolas Fehlmann verpasste das Podest jeweils knapp, wurde aber an der Nachwuchs-SM Dritter. Beide haben sich bereits vor einem Monat an den Selektionsrennen in Ivrea (ITA) für die Junioren-Weltmeisterschaften im Kanuslalom qualifizieren können. Patrick Gutknecht erfüllte die Selektionskriterien im Tessin auch für die Junioren-WM in der Wildwasserabfahrt, Nicolas Fehlmann wird noch eine weitere Selektionsmöglichkeit Mitte Juni beim Rennen auf der Engelbergeraa haben.

Bild: Robin Häfeli