leserbeitrag
Fohlenschau in Balsthal

Eveline Heer Stark
Drucken
Bild: Eveline Heer Stark

Bild: Eveline Heer Stark

(chm)

Am 20. August fand auf dem Sandplatz des Kavallerie-Reitvereins Balsthal Thal bei durchzogenem Wetter die Fohlenschau der Pferdezuchtgenossenschaft Solothurn Warmblut statt. Wo man anfangs nur sehr wenige Fohlen erwartete, da aus der eigenen Genossenschaft lediglich deren sechs das Licht der Welt erblickten, meldeten sich nochmals gleich viele auf den schönen und prädestinierten Schauplatz an. Verletzungsbedingt waren es aber letztlich dann elf Fohlen, die Solothurnerzahl, die vorgeführt wurden.

Auf dem perfekt eingerichteten Schauplatz bei guten Bodenverhältnissen und vielen interessierten Gästen hatten die beiden Richter des ZVCH, Christian Hiltebrand und Adrian Oehrli, die Aufgabe, die Fohlen wie gewohnt nach Typ/Gesamteindruck, Körperbau und Gang zu beurteilen. Diejenigen Fohlen, die aus diesen drei Noten die Summe von 24 erreichen, qualifizieren sich automatisch für das Fohlenchampionat.

Nachdem Lisa Zeller die erste Gruppe der Fohlen gezeichnet und identifiziert hatte, nahm sie vereinzelt auch noch Haarproben, um die Abstammung mit DNA zu überprüfen. Zuerst wurde das Fohlen mit der Mutterstute vor den beiden Richtern hingestellt, um das Exterieur zu beurteilen, anschliessend folgte eine Schrittrunde auf dem kleinen trapezförmigen Schauring, dann folgte eine Trabrunde auf dem grösseren Schauring und dann wurden die Stute und das Fohlen auf dem Schauplatz noch frei laufen gelassen. Sobald alle Fohlen diese Einzelbewertung hinter sich hatten, kamen alle Fohlen der ersten Gruppe wieder auf den Schauplatz und wurden dann durch einen der beiden Richter kommentiert und bewertet. Diejenigen Fohlen, die herausstachen, wurden zum Rappel am Schluss eingeladen.

Dann folgte die zweite Gruppe und wurde im gleichen Rahmen begutachtet.

Im Rappel traten dann vier herausragende Fohlen der beiden Gruppen noch einmal auf. Auch die Rappelfohlen wurden dann durch einen der Richter vorgestellt und bekamen ihre Noten. Alle Rappelfohlen erreichten in Balsthal die Mindestzahl von 24 und qualifizierten sich für das Fohlenchampionat in Avenches.

Als Siegerfohlen ging Quasimodo vom Eigen von Urs Wiggli und Barbara Schnieper vom Platz. Er stammt vom Hengst Quick Fire ab. Quick Fire weisst selber Klassierungen im internationalen Springsport bis 1,50 Meter auf. Quasimodo vom Eigen wurde am letzten Samstag mit den Noten 9 für Typ, 8 für Körperbau und mit 9 für den Gang bewertet. Die Note 9 ist die Höchstnote bei den regionalen Schauen.

Die Qualifikation für das Fohlenchampionat haben auch Tosca de Coer 9/8/7, eine Virtuoso Semillystute von Esther Ryf aus Bettlach, Feodor mit 8/8/8, ein French Openhengstfohlen aus der Zucht von Corinne Soder aus Schafisheim und Saphyr de Meuyrattes mit 8/8/8 ein Secretnachkomme von Philippe Horisberger aus Pontonet geschafft.

Dass diese Noten eine Momentaufnahme sind, ist jedem Züchter klar und man weiss aus Erfahrung, dass viele gute Sport- und Freizeitpferde oder auch erfolgreiche Zuchtstuten nicht auf Grund eines guten Fohlenschauresultats entstehen. Mit den Fohlenschauen wollen die Zuchtverbände als oberstes Ziel sicher eine stetige Zuchtverbesserung erlangen. Ebenso weiss man aus Erfahrung, dass nicht nur der Vater der Fohlen einen wichtigen Beitrag leistet, sondern auch die Mutterseite mindestens gleichbedeutend und prägend für ein Fohlen ist.