leserbeitrag
«Kaninchenjagd in Meli» mit Mia und Kaspar Lüscher – wenn zwei Lebensgeschichten sich begegnen

Dominik Pfoster
Drucken
Bild: Dominik Pfoster
3 Bilder
Bild: Dominik Pfoster
Bild: Dominik Pfoster

Bild: Dominik Pfoster

(chm)

Am Freitag, den 23. September 2022 begann im SteinliChäller die neue Saison der Kulturkommission Möhlin. Mit «Kaninchenjagd oder Wenn Dobrowski kommt» eröffneten die beiden Fricktaler Künstler Mia und Kaspar Lüscher den Reigen der Kulturveranstaltungen.

Eine Müllhalde ist der Handlungsort des Zwei-Personen-Stückes: Ein alter Backofen, ein kaputter Kühlschrank und eine ausrangierte Waschmaschine bilden die Kulisse dieses Dialogs zwischen einer jungen Frau und einem älteren Herrn. Beide haben bisher in ihrem Leben keine gemeinsamen Berührungspunkte, der Zufall bringt sie zusammen und anschliessend ins Gespräch.

Hasenjagd als Beginn eines gemeinsamen Weges

Nina, die junge Frau, sucht verzweifelt nach ihrem kleinen Löwenkopfkaninchen «Flips», das ihr beim Öffnen der Haustür entwischt ist. Dabei trifft sie auf der Müllhalde auf einen älteren Mann, der dort mit einer Flasche Rotwein sitzt und nachdenklich die Krähen über sich betrachtet. Mit Hilfe eines Rüeblis, das er in der Jackentasche hat, können die beiden das Kaninchen einfangen.

Ein Gespräch entwickelt sich und wird im Laufe der Zeit immer persönlicher Dabei weicht Robert Donald Dobrowski (genannt «Duni») Ninas Fragen zunächst noch hörbar aus. Erst im Laufe des Abends offenbart er mehr und mehr seine Geschichte, die beiden zeigen immer deutlicher ihre Persönlichkeiten: Nina, die aufbrausende, suchende, junge (angebliche) Sozialpädagogin – Dobrowski, der desillusionierte, weintrinkende, ehemalige Jurist. Irgendwann bemerken die Zuhörenden, dass es da doch einige gemeinsame Berührungspunkte in diesen beiden Geschichten gibt, und tatsächlich stellen dies am Ende des 70-minütigen Dialogs auch die beiden Protagonisten auf der Bühne fest.

Versöhnung mit der eigenen Geschichte?

Ob Nina und Dobrowski sich schlussendlich wirklich mit ihrer Geschichte versöhnen und einen gemeinsamen Weg finden, lassen Mia und Kaspar Lüscher offen: Eine Annäherung hat stattgefunden, die Erzählstränge wurden entwirrt, aber wie es weitergeht, bleibt der Fantasie des Publikums überlassen.

Mit einem gemütlichen Apéro, bei dem man auch Mia und Kaspar Lüscher noch antraf, endete dieser gelungene Auftakt in die Kultur-Saison 2022/23. Am 21. Oktober 2022 findet eine Virtual Reality Lesung mit Klaus Merz und Sandro Zollinger statt. Es werden zwei Durchführungen um 19.00 Uhr und um 20.15 Uhr angeboten, für die eine Reservation obligatorisch ist. Nähere Angaben finden Sie auf der Website www.4313kultur.ch.