solothurner Kajakfahrer
Solothurner Frauenpower bei den Sprint-Schweizermeisterschaften der Kanuten

Reto Schläppi
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Reto Schläppi
2 Bilder
Bild: Reto Schläppi

Bild: Reto Schläppi

(chm)

Nach der leisen Enttäuschung bei den Schweizermeisterschaften-Classic am Pfingstwochenende, von der das Solothurner Team ohne SM-Titel nach Hause zurückkehren musste, gelang dem Team der Solothurner Kajakfahrer bei der Sprint-SM eine klare Steigerung. Auf der Engelbergeraa vermochten vor allem die Frauen zu überzeugen. Melanie Mathys bei der Elite und die Nachwuchsfahrerin Mia Schläppi bei den U14 holten sich die Schweizer-Meister-Titel. Bei Robin Häfeli fehlten nur gerade 12 Hundertstel zu einem weiteren SM-Titel für Solothurn.

Aufgrund der starken Niederschläge in der vergangenen Woche und des sehr heissen Wetters über das Wochenende, führte die Engelbergeraa deutlich mehr Wasser als gewohnt. Aus dem relativ einfachen Bach wurde ein schnell fliessender Wildbach, der vor allem die Nachwuchsfahrer teilweise vor grosse Probleme stellte. Die Rettungskräfte hatten zahlreiche Einsätze wegen gekenterter Wettkämpfer. Das OK entschied sich daher, die Kategorie der Jüngsten (U12) aus Sicherheitsgründen ersatzlos zu streichen.

Das Solothurner Team hatte bereits eine Woche vor den Schweizermeisterschaften bei gleichen Wasserstandsbedingungen auf dieser Strecke trainieren können und war bestens vorbereitet. Die mehrfache Gesamtweltcupsiegerin Melanie Mathys klassierte sich zwar am Samstag im klassischen Rennen noch hinter der Nidwaldner Favoritin Hannah Müller, aber in der Sprint-Quali vom Sonntag konnte sie sich mit nur minimalem Rückstand auf Hannah Müller direkt für den Final qualifizieren. Im Final der besten Sieben gelang Mathys auf der schwierigen Strecke ein optimaler Lauf und es reichte ganz knapp zu einem weiteren SM-Titel für ihr Palmares. Obwohl Melanie Mathys sich im letzten Herbst zum Rücktritt vom internationalen Parkett entschieden hat, trainiert sie weiter regelmässig im Kanu-Leistungszentrum Solothurn und konnte von ihrer langjährigen Erfahrung profitieren.

Bei Robin Häfeli fehlte nur ganz wenig und er wäre zuoberst auf dem Podest gestanden. Nach fast einer Minute Fahrzeit auf der Sprintstrecke, fehlten im Ziel nur ein paar Hundertstel, um den klaren Favoriten, den Luzerner Linus Bolzern das erste Mal bezwingen zu können.

Die jüngste Fahrerin im Solothurner Team, die Oberdörferin Mia Schläppi, vermochte ebenfalls zu überzeugen. In der Kategorie U14 konnte sie sowohl das klassische Rennen, als auch den Sprint SM-Titel gewinnen. Obwohl der hohe Wasserstand auch ihr etwas Unbehagen bereitete, entschied sie sich, die Rennen ohne Sicherheitsbegleitung zu bestreiten und erkämpfte sich mit einer sauberen Fahrt ihren ersten Schweizer-Meister-Titel.

Die beiden Sportklassenschüler, Nicolas Fehlmann und Patrick Gutknecht zeigten gute Leistungen und konnten sich in der Kategorie U16 auf dem Podest klassieren. Etwas stressig wurde das Wochenende für Patrick Gutknecht. Da er am Sonntag Konfirmation hatte, konnte er am Sonntagmorgen nur noch den ersten Qualifikationslauf für den Sprint absolvieren und danach möglichst rasch direkt zurück nach Solothurn an die Konfirmation gefahren werden. Die beiden Mitglieder der Junioren-Nationalmannschaft konnten sich mit ihrer Quali-Zeiten auch noch für den Elite-Final qualifizieren. Den musste Patrick Gutknecht dann halt auslassen.

Beiliegende Fotos: Melanie Mathys (rotes Boot) und Mia Schläppi auf der Engelbergeraa