leserbeitrag
Christbaumfeier in Zeiten von Covid-19

Martin Graf, Präsident Kirchenvorsteherschaft, Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Wartau
Drucken
Bild: Martin Graf, Präsident Kirchenvorsteherschaft, Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Wartau

Bild: Martin Graf, Präsident Kirchenvorsteherschaft, Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Wartau

(chm)

Die traditionelle Christbaumfeier an Silvester fand 2021 vor der Kirche St.Martin im Freien statt. Bei trockenem, aber windigem Wetter lauschten rund 70 Personen den Worten von Pfarrer Cavallo und den Klängen der Bläsergruppe der MG Oberschan.

Wartau. – Die Christbaumfeier in Gretschins weist eine jahrzehntelange Tradition auf und ist deshalb bei vielen Wartauern ein beliebter Anlass, um das ausklingende Jahr Revue passieren zu lassen und sich gemeinsam auf das neu anbrechende Jahr einzustimmen.

Niemanden ausschliessen

Wegen der erwarteten Anzahl Gottesdienstbesucher und weil niemand ausgeschlossen werden sollte, hat die Vorsteherschaft entschieden, die Christbaumfeier vor der Kirche durchzuführen. Die Mesmerin Frieda Tischhauser bereitete alles liebevoll vor mit Bänken, Laternen, einem Rednerpult und einem kleinen Christbaum im Freien. Pfarrer Cavallo las die Geschichte «Der Morgenstern» von Ulrich Knellwolf vor und die Musikgesellschaft Oberschan umrahmte mit einer Bläsergruppe die Feier musikalisch. Wie jedes Jahr wurde am Ende des Gottesdienstes gemeinsam das Lied „Stille Nacht heilige Nacht“ gesungen.

Traditionen erhalten und neues wagen

Schon bei der Fusion der beiden Wartauer Kirchen wurde festgehalten, dass die Traditionen der jeweiligen Gemeinden weiter gepflegt, aber neues gewagt werden soll. Die aktuelle Pandemie trägt nun dazu bei, alternative Formate für liebgewonnene Traditionen zu finden.

Als die Kirchenglocken einläuteten, die Leute nach und nach eintrafen und der Gottesdienst begann, dämmerte es allmählich und eine feierliche Stimmung legte sich über den Ort. Die traditionellen Lieder, die tiefen und hellen Klängen der Blasmusik, die Geschichte des Kometen von Ullrich Knellwolf, alles das führte zu einem wunderschönen Gottesdienst mit über 70 Leuten, die alle frei miteinander feiern konnten.