Leserbeitrag

Oekumenischer Gottesdienst in Baden zur Gebetswoche für die Einheit der Christen

Gelebte Oekumene

Drucken
Teilen

„Damit sie eins werden in deiner Hand (Ezechiel 37, 17)

Als eine Einheit sichtbar, und doch als verschiedene Konfessionen erkennbar, so feierten die Gläubigen am Sonntag, 18. Januar 2009 den ökumenischen Gottesdienst zur Gebetswoche in der kath. Stadtkirche Baden , basierend auf Vorschlägen der Christinnen und Christen in Korea.
In Baden und Umgebung findet eine Oekumene statt, die als wohltuend befunden wird, so begrüsst Pfr. Josef Stübi, röm.-kath. Kirche Baden, die Versammelten. Neben den drei Landeskirchen der Schweiz, Pfr. Kunicki, christkath. Kirche Baden-Brugg-Wettingen; Pfr. Blumer, ref. Kirche Baden und Pfr. Stübi, röm.-kath. Kirche Baden, waren vertreten die evang.-methodistische Kirche Baden durch Pfr. Büchmeier, die lutherische Kirche Zürich durch Pfrin. Hannelore Eirich, die Eglise Reformé en Argovie durch Pfrin. Regine Lagarde und St.Andrews Anglican Church Zürich durch Hrn. Robert Amstutz.
Thematisch basierend auf den Worten des Propheten Ezechiel wurden brennende Kerzen, symbolisch für jede Konfession eine, in der Kirche verteilt, um bei den Fürbitten wieder als eine ersichtliche Einheit in der Verschiedenheit um das Eine Buch, das Evangelium, zu gruppieren. Es war eine sehr eindrückliche und versinnbildlichte Darstellung unseres menschlichen Glaubens. Dieses Sinnbild wurde gut untermauert durch die Predigt von Pfr. Blumer, man solle sich fragen, ob man die Vereinheitlichung in der heutigen Welt wolle oder sich der Stärke in der Verschiedenheit, der Vielfalt der Einheit bewusst werden.
Ein grosses Danke an die AGCK Baden, die mit solchen ökumenischen Wort-Gottesdiensten ein Zeichen setzen und diesen Weg im gemeinsamen Glauben weiter gehen - mit demselben Ziel vor Augen! ck
(Clara Kunicki)