Leserbeitrag

Ökumenischer Kindergottesdienst Chinderfiir

Fabian Muster
Drucken
Teilen
10 Kinder mit Begleitung fanden den Weg zur Chinderfiir.

10 Kinder mit Begleitung fanden den Weg zur Chinderfiir.

Ein engagiertes, ehrenamtliches Vorbereitungsteam führt in der Regel sechs Mal jährlich eine „Chinderfiir“ - also einen ökumenischen Kindergottesdienst - durch. In einer halbstündigen Feier werden die Kinder mit allen Sinnen angesprochen, sei es mit Texten, Liedern, Gebeten oder Musik. Die Chinderfiir findet jeweils abwechslungsweise in der katholischen und reformierten Kirche Fulenbach statt. Im Sommer wird sie unter freiem Himmel abgehalten.

Dieses Jahr ist alles etwas anders: Die geplanten Kindergottesdienste im März und Juni wurden abgesagt. Nach reiflicher Überlegung fasste sich das Fulenbacher Chinderfiir-Vorbereitungstermin ein Herz, die auf 18. Oktober 2020 angesagte Feier realisieren zu können. Bereits Mitte September wurden deshalb die Vorbereitungen angekurbelt, das Thema festgelegt und anschliessend die Einladungen verteilt. Dass sich die Corona-Situation auf dieses Datum hin wieder drastisch verschlechtern würde, war damals noch nicht in dieser Form absehbar...

„Kommt heute überhaupt jemand zur Chinderfiir?“ fragte sich das Vorbereitungsteam, als es sich morgens vor der katholischen Kirche besammelte. Die Frauen waren sich aber einig, dass sie den Gottesdienst („für unsere eigene Seele“) so oder so durchführen wollen – alles war ja vorbereitet. Optimistisch wurde die Bestuhlung in Kreisform vorne beim Altarraum aufgestellt. Die Kinder dürfen ja auf den Bänklis gemeinsam sitzen. Für die Erwachsenen wurden Stühle mit Abstand platziert.

Zur Freude des Vorbereitungsteams fanden sich bereits erste Teilnehmer ein, noch bevor die Kirchenglocken geläutet hatten. Sogar neu Interessierte waren mit dabei. Schlussendlich konnte die Feier mit 10 Kindern und deren Begleitung abgehalten werden, was angesichts der Lage mehr als erfreulich war. Den Vorschriften wurde Folge geleistet, die Erwachsenen hatten die Schutzmasken aufgesetzt.

Zum Thema „Der Sämann“ wurde nicht nur die entsprechende biblische Geschichte vorgetragen: Samenkörner wurden durch die Kinder ertastet, in Erde gelegt und mit ausgelegten Sonnenstrahlen förmlich zum Gedeihen gebracht. Die Kinder hörten aufmerksam zu, machten aktiv mit, liessen sich mit geschlossenen Augen musikalisch das Wachstum von Pflanzen vorführen und wurden mit Gebet und Segen in den herbstlichen Sonntag entlassen.

Normalerweise treffen sich die Teilnehmenden im Anschluss zur Feier im Kirchensaal zum gemeinsamen Beisammensein. Der persönliche Austausch – auf Abstand notabene – fand dieses Mal draussen statt. Die Kinder wurden mit einzeln verpackten Wegglis und einem Getränkefläschli verpflegt.

So hofft das 5-köpfige Vorbereitungsteam mit Verena Müller, Therese Nyffeler, Brigitte Wyss, Melanie Somaini und Carole Monbaron, dass die nächste Chinderfiir zur Einstimmung auf Advent auch möglich sein wird.

Kinder ab 3 Jahren sind mit Begleitung herzlich eingeladen, am 29. November 2020 um 10.30 Uhr in der reformierten Kirche Fulenbach bei der Chinderfiir mit dabei zu sein.

Text und Bilder: Carole Monbaron