Leserbeitrag

One, two, ready, durehebe Fredy!

Ca. 400 Kinder der Primarschulen Windisch besuchen eine der Vorstellungen von „FloVelo“ mit Thomy Truttmann in der Bossardscheuer.

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Der Velomechaniker Fredy erzählt in diesem Stück die Geschichte des kleinwüchsigen neunjährigen Florian (Flo), dem er ein spezielles FloVelo bastelt. Im Gegenzug räumt Flo Fredy die Werkstatt auf, unterstützt ihn beim Lösen diverser Matheaufgaben und vervollkommt seine Rechtschreibung.
Doch das FloVelo ist nicht rechtzeitig für die geplante Tour mit den Schulkameradinnen bereit. Flo macht sich enttäuscht und wütend mit seinem alten, rostigen Kleinrad trotzig auf den Weg. Wind und Wetter und eine falsch gewählte Abzweigung führen zum Sturz. Ist die darauffolgende Begegnung mit dem Zwerg Fuschtli Und dem Riesen Schrattechnächt real oder teil einer tiefen Ohnmacht? Dies herauszufinden überlässt das Stück den Zuschauenden. Doch Fredy ist Flo gefolgt. Er findet den Verunfallten und bringt ihn sicher nach Hause.

Mit seiner wunderbaren Bühnenpräsenz gelingt es Thomy Truttmann von Beginn weg, die Kinder und deren erwachsene Begleitpersonen zu faszinieren. Sechs Rollen spielt er in Personalunion (Neben Fredy und Flo den Polizisten und die lange Lisa, Flos Schulfreundin, sowie den Zwerg Fuschtli Und den Riesen Schrattechnächt). Jede einzelne Figur ist unverwechselbar und liebevoll ausgestaltet, die Geschichte lebensnah erzählt. Die Probleme des kleinen Flo werden weder verharmlost noch verniedlicht und bieten so den Zuschauenden die Möglichkeit, eigene Unzulänglichkeiten zu akzeptieren und vielleicht sogar als Chance wahrzunehmen.
Eine ganze Stunde zieht „FloVelo" alle in seinen Bann und der begeisterte und lang anhaltende Applaus sagt mehr als tausend Worte.
One, two, ready, durehebe Fredy! Eins und zwo, durehebe Flo! skandierend nehmen die Kinder anschliessend den Rückweg in die einzelnen Schulhäuser unter die Füsse.
Es ist toll, dass die Gemeinde Windisch in Zusammenarbeit mit dem Kanton Aargau den Kindern der Primarschulen dies eindrückliche Theater- und Kulturerlebnis ermöglicht hat.

Therese Delay