Leserbeitrag

Projekt Generationenaustausch, 2. Besuch im Alterszentrum Brugg

Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
IMG_0533.JPG
IMG_0519.JPG

Bilder zum Leserbeitrag

Bei regnerischem Wetter marschierte vor kurzem eine fröhliche Kinderschar singend „Räge-, Rägetröpfli“ mit den Betreuerinnen der Spielgruppe Glücks-Chäferli, Richtung Alterszentrum Brugg. Sie wurden im Mehrzweckraum herzlich von Frau Anita Schäfli, Leitung Alterszentrum und den Anwesenden empfangen. Nur wenige Augenblicke später kamen auch Yvonne Berglund, Pro Senectute, und Monika Blau von der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft zu Besuch. Sie engagieren sich sehr mit dem Projekt «Interessengemeinschaft Generationenaustausch» im Bezirk Brugg.

Mit einem fröhlichen Lied „Grüezi, grüezi mitenand“ wurden alle Anwesenden von den Kindern begrüsst. Die Ueberraschung kam beim nächsten Wunschlied "Roti Rösli im Garte ..., wenn dr Wind chunnt cho blase", da flogen tatsächlich echte Blätter durch das Zimmer. Das machte den Kindern und den Senioren Spass, besonders denjenigen die noch ihre Hände bewegen konnten. Ein Lied welches viele aus ihrer Kindheit gut kannten.

Als Abwechslung versuchten die Kinder noch ein Spinnennetz zu bilden. Viele Senioren sassen auf ihre Rollstühle im Kreis, ein langer Wollknäuel wurde kreuz und quer von den Kindern gespannt, wobei jeder den Faden in der Hand festhalten musste bis der Wollknäuel aufgebraucht und sich zu einem Netz gebildet hatte. Das war eine lustige Angelegenheit! Es wurde auch noch ein kleine Geschichte von Frau Kohli vorgeführt.

Leider verflog die Zeit viel zu schnell. Am Schluss überreichten die Kinder allen Anwesenden ein selbstbemaltes Glücks-Chäferli. „Dieses Glücks-Chäferli soll euch viel Glück und Gesundheit bringen“, betonte die Spielgruppenleiterin, Tina Valentino, die alle Senioren ins Herz geschlossen hatte. Auch diesmal wurde es ein gelungener und freudiger Anlass. Frau Yvonne Berglund und Monika Blau, Pro Senectude Aargau, Bezirk Brugg, waren ebenfalls begeistert für die tolle Darbietung und den sichtbaren sowie positiven Auswirkungen der Senioren.

Bericht: P. Kohli