Leserbeitrag
Rekord der FTG in der Turnhalle für schweiz.bewegt

Esther Reinhard
Merken
Drucken
Teilen

Für das Gemeindeduell «schweiz.bewegt» fanden sich 24 Frauen der Frauenturngruppe Derendingen (wovon 4 Schnupperinnen) in der kleinen Turnhalle in Derendingen ein – sicher ein Rekord! Wir sind zwar eine bewegungsfreudige Gruppe und geniessen das wöchentliche Turnen am Dienstag, aber so viele Turnerinnen waren schon lange nicht mehr in der Halle anzutreffen!

Unsere Leiterin Lotti Allemann nahm «Recycling» als Thema. So mussten wir auf der einen Seite Joghurtbecherli abholen (diejenigen die können, rannten dahin), dann das Becherli auf dem flachen Handrücken durch einen Slalom, über ein Hindernis auf die andere Seite der Halle transportieren, natürlich ohne es unterwegs zu verlieren. Während die nächste im Team schon fort eilte, baute man mit den Bechern eine Pyramide – das braucht 21 Becher! Es wird also viel bewegt, balanciert, Material fallen gelassen, abgeklatscht und selbstverständlich auch gelacht.

In der anderen Hälfte der Halle war ein grosser Sack voller (natürlich gereinigter) Abfälle: Eierschachteln, Kartonröhren, PET-, Shampoo- und andere Fläschchen, verschiedene Becher (Joghurt, Quark, Frischkäse etc.), Deckel in den ausgefallensten Grössen und Gewichten ... die Frauen der beiden Gruppen mussten dort je ein Objekt nehmen, bis zum Bänkli rennen und von dort den Abfall in einen weiteren grossen PET-Sack werfen, den eine Turnerin aufhielt und geschickt versuchte, die fliegenden Geschosse aufzufangen – kein leichtes Unternehmen, wenn man die Matte nicht verlassen darf! Wir fanden schnell heraus, dass die schwereren Dinge viel besser fliegen! Am Schluss wurde gezählt, wie viele Abfallsachen nun wirklich im Auffangsack landeten. So gab es einen Wettbewerb zwischen den Gruppen, was durchaus immer wieder anstachelt.

Nach dem Aufräumen wurden noch weitere Spiele gemacht, die nicht nur den Körper sondern auch das Gehirn trainierten, weil man sich doch konzentrieren und aufpassen musste! Dazu laferen ging nicht, da verlor man schnell den Faden. Dafür wurde auch hier viel gelacht!

Nach dem Minutensammeln für schweiz.bewegt hatten wir das Gemütliche verdient: zum ersten Mal konnten wir an einem Dienstag im Restaurant «Höfli» unseren Schlummertrunk geniessen, was uns Oberdörfern natürlich gelegen kam; jetzt können wir wöchentlich abwechseln zwischen den Dorfteilen und somit alle glücklich machen!

Esthi Reinhard, FTG Derendingen