Leserbeitrag

Seenwanderung im Flimserwald

Wanderung Pro Senectute

Drucken
Teilen

Seenwanderung im Flimserwald

Würenlingen (lb) Trotz der Ferienzeit nahmen 19 Seniorinnen und Senioren an der angesagten Wanderung im Raume Laax – Flims teil. Sie wurden durch prächtiges Wanderwetter und mit einer vielseitigen und erlebnisreichen Tour belohnt.

In kurzer Zeit erreichte die Gruppe per Bahn Chur. In der lichtdurchfluteten, riesigen Bushalle stiegen die Reisenden in das Postauto um, welches sie rassig auf die Höhe von ca.1100 Meter ü/Meer nach Laax Studeras brachte. Der Wanderweg führte nun direkt in den prächtigen Tannenwald. Nach kurzer Zeit erreichten die Wanderer das grosszügig ausgestattete Sportzentrum und kamen an den ersten Waldsee, den Lag Tulertig.

Caumasee

Weiter verlief die Route zum idyllisch gelegenen Caumasee. Die Zurzibieter machten in einer leicht erhöhten Lage über dem See eine kurze Rast. In Smaragdfarben leuchtete der See, im Hintergrund erhob sich im vollen Sonnenlicht das gewaltige Gebirge, der Flimserstein. Wanderleiter Reto Klein erläuterte die Entstehung dieser reizvollen Landschaft. Der Weg führte nun aus dem Wald auf die Waldlichtung Conn.

Ruinaulta

Auf einmal tat sich der Blick auf die Ruinaulta auf. Dieses romanische Wort bedeutet auf Deutsch etwa „hohe Geröllhalde“. Etwa 300 Meter unter dem Standort der Betrachter liegt der Vorderrhein. Links und rechts des Flusses ragen weisse Kalkwände auf. Auf bizarren Felstürmen halten sich knorrige Föhren fest. Eine wahrhaft grossartige Landschaft. Der Vorderrhein fliesst zwischen Illanz und Reichenau 15 km ungezähmt durch diese Schlucht. Die Schlucht entstand aus einem gewaltigen Naturereignis. 12 Kubik-Kilometer Fels stürzten vor 15‘000 Jahre zu Tal und deckten den Vorderrhein mit Schutt und Gröll über 400 Meter hoch zu. Im Verlaufe der Zeit hat sich der Rhein durch diese Schuttkegel gefressen und diese wunderbare Landschaft hinterlassen. Der Wald und die prächtigen Seen, die heute rund 300 Meter über dem Rhein liegen, gehören zu dieser Urlandschaft.

Crestasee

Ein weiteres Kleinod ist der Crestasee. Türkisblau leuchtet sein glasklares Wasser. Grün spiegelt sich der Wald auf seiner Oberfläche. Der See wird durch unterirdische Quellen gespiesen. Der Rest der Wanderung führt zum Flüsschen Flem. An der Felsbachschlucht sehen die beeindruckten Wanderer, wie sich der Bach metertief durch den kahlen Fels frisst. Eine eindrückliche Demonstration, was Wasser zu leisten vermag.

Nach kurzer Zeit erreichen die Seniorinnen und Senioren aus dem unteren Aaretal Flims-Waldhaus. In einer Gartenwirtschaft wird noch einmal das soeben Erlebte besprochen. Elisabeth und Reto Klein ist es wieder einmal mehr gelungen, allen Teilnehmern ein Stück unserer unglaublich schönen Schweiz zu zeigen. Herzlichen Dank.