Leserbeitrag

Sportunterricht im Schnee auf Melchsee-Frutt

Schüler der Kreisschule Surbtal Standort Lengnau genossen Prachtstag

Fritz Thut
Drucken
Teilen

Sportunterricht im Schnee organisierten die Lehrer der Kreisschule Surbtal Standort Lengnau in Melchsee-Frutt. Bei strahlend blauem Himmel gab es keinen Widerstand sich bei tiefen Minusthemperaturen im Freien aufzuhalten. Das ist einer der Unterschiede zum Unterrichtsalltag.

Eigentlich sollte der Schneetag bereits vor den Weihnachtsferien stattfinden. Das Lehrerteam um Rainer Seemann hatte bereits alles Organisatorische erledigt, als Schneestürme die Plaung über den Haufen warfen. Enttäuscht schauten die Schüler auf die ausgehängten, langen Gruppenlisten an der Bibliothek und in den Schneehimmel von Lengnau. Mit über 200 Schülern kann ein Schneetag zum Ärgernis werden, wenn das Wetter nicht stimmt. Bei Sonnenschein macht Schneeschuhwandern, Ski- und Snowboardfahren oder Schlittlen Spass.

Aufwärmmöglichkeiten beim gemeinsamen Lunch oder Spielen gibt es in Melschsee-Frutt. Hildi Zehnder und Cornelia Schneider gehörten zum Organisationsteam. Jeder Reisebus hatte einen Carchef, der für ordentliches Laden des Ski-Equipments und vollständige Anwesenheit der Schüler sorgte.

Zusätzliche Betreuer ergänzten das Lehrerteam, so dass die Gruppen unter der Klassenstärke liegen konnten. Jeder hatte sich für einen Schneesport entschieden. Die Klassenverbände waren weitgehend aufgehoben.

Für die SchülerInnen, die aus Gesundheitsgründen nicht mit in den Schnee durften, gab es ein Schulprogramm. Werner Gutjahr baute mit Schülerinnen einen hölzernen Kleiderständer für die 2. Sek. Hans Witzig sorgte auf einem Spaziergang für genügend frische Luft und Margrit Matyscak bereitete eine Fotowand für die Schneesportler vor.

Der Spass dominierte an diesem Donnerstag für alle. Ein Schlittenfahrer hatte allerdings Pech. Ein Stein, über den er fuhr, kippte seinen Schlitten um. Es waren genügend Lehrpersonen anwesend, ihn rasch zum Sanitäter zu bringen ohne die übrige Gruppe allein zu lassen. Wie der Sanitäter später erklärte, brechen Knochen bei grosser Kälte leichter. Jetzt muss er seinen Beingips an Krücken vor sich her schieben. Schneesportlerpech. Trotzdem freut auch er sich auf das nächste Jahr, wenn wieder ein Schneesporttag angesetzt werden sollte. (MAM)