Leserbeitrag

Tag der offenen Tür im Wohn- und Pflegezentrum «Im Lenz»

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Grosser Besucherandrang im neuen Wohn- und Pflegezentrum.

Grosser Besucherandrang im neuen Wohn- und Pflegezentrum.

Am Samstag, 30. Mai hat das neue SENIOcare Wohn- und Pflegezentrum «Im Lenz» auf dem ehemaligen Hero-Areal in Lenzburg erstmals seine Türen für die breite Öffentlichkeit geöffnet. Viele Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit und haben einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

Seit vor zwei Jahren erstmals die Bagger aufgefahren sind, ist auf dem ehemaligen Hero-Areal in Lenzburg ein neuer Stadtteil am Entstehen. Als erstes Gebäude auf dem Gelände konnte das Wohn- und Pflegezentrum «Im Lenz» fertiggestellt und an die Mieterschaft übergeben werden. Bevor dieses am 1. Juni seinen Betrieb aufnimmt und die ersten Bewohnerinnen und Bewohner in die 43 Seniorenwohnungen mit Service und in die Pflegeabteilung einziehen, ist am Samstag, 30. Mai grosse Eröffnung gefeiert worden. Kurz nach 11 Uhr starteten die Feierlichkeiten mit der musikalischen Darbietung der Alphorngruppe Unteres Suhrental, gefolgt von verschiedenen Grussworten. Die Stadt Lenzburg war vertreten durch den Stadtammann Daniel Mosimann, die Bauherrschaft Losinger Marazzi Totalunternehmung durch Benoît Demierre und die SENIOcare durch CEO Beat Ammann, Regionalleiter René Alpiger und durch die stolze Geschäftsleiterin des Wohn- und Pflegezentrums «Im Lenz», Kathrin Rogger. Als Höhepunkt und Abschluss des offiziellen Teils wurde in einem symbolischen Akt das Wohn- und Pflegezentrum gemeinsam durch Daniel Mosimann und Beat Ammann eröffnet.

Die zahlreich anwesenden Besucherinnen und Besucher liessen sich die Gelegenheit nicht nehmen und nahmen das Gebäude in Augenschein: Der Rundgang startete im 5. Stockwerk in der geschützten Demenzabteilung. Hier konnten die Besucher sich am Stand der Alzheimervereinigung informieren und vom Dachgarten aus die imposante Aussicht auf das Schloss Lenzburg geniessen. Weiter ging es hinab bis ins 1. Stockwerk, wo sie ihre Nägel pflegen, ihren Blutdruck und Blutzucker messen oder sich eine Musterwohnung im Wohnzentrum zeigen lassen konnten. In der öffentlichen Cafeteria «Zum Stern» schliesslich konnten sich die Besucherinnen und Besucher von der Qualität der Küche überzeugen: Von der Wurst vom Grill bis zu den hausgemachten Dessertkreationen war für jeden Geschmack und Appetit etwas dabei.
Wer schliesslich ganz hoch hinaus wollte, konnte sich dank der Feuerwehr Lenzburg und ihrer 30 Meter langen Feuerwehrleiter über die Dächer der Stadt begeben und das neue Quartier von oben betrachten.

Kathrin Rogger, Geschäftsleiterin im Wohn- und Pflegezentrum: «Es war ein anstrengender, aber toller Tag. Ich habe mich besonders gefreut, dass so viele Besucherinnen und Besucher den Weg zu uns gefunden haben. Noch mehr freue ich mich aber, wenn es am Montag richtig losgeht und mit den ersten Bewohnern Leben ins Gebäude einzieht.»

Katja Hafner