Leserbeitrag

Theaterworkshop mit Schauspielerin an der Bez Windisch

Michèle Bachmann
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

In drei Workshops hatten die 45 Theaterschüler der Bez Windisch die Gelegenheit, unter professioneller Leitung hinter die Kulissen von Theater- und Filmschauspiel zu blicken. Yael Haze, Schauspielerin und angehende Regisseurin, arbeitete mit ihnen an verschiedenen Themen wie Stimmtechnik, Körperarbeit, Monolog-Analyse und Improvisation.

„Next, next, go go go!“, so klang es am 27. und 28. November im Singsaal der Bezirksschule Windisch. Yael Haze arbeitete mit den Schülerinnen und Schülern des Wahlfachs Theater und Film an verschiedenen Techniken aus der Schauspiel-Trickkiste. Dabei wurde den Teilnehmenden einiges abverlangt: Vom Aufwärmen mit Yoga und Kardio-Training bis zum abschliessenden Improvisieren waren alle konstant gefordert, und bis zum Schluss wussten alle, warum sie zum „blossen“ Schauspielern Turnhosen und literweise Wasser mitnehmen mussten.

Yael Haze, aufgewachsen in Neuseeland und der Schweiz, hat an der New York Film Academy Schauspiel und Regie studiert und wird ihre Ausbildung im Februar in London fortsetzen. Sie hat an verschiedenen Filmprojekten im In- und Ausland mitgewirkt, unter anderem im Spielfilm „Traumland“, und arbeitet nebenbei als Vocal Coach beim Just-Sing-Projekt in Zürich und an verschiedenen Filmprojekten.

In diesen dreistündigen Workshops konzentrierte sie sich auf die Körper- und Stimmarbeit mit den jungen Schauspielern, die dann das Erlernte in kurzen Szenen und Improvisationsübungen gleich ausprobieren konnten. Die Schüler bekamen dabei viele Tipps, wie sie überzeugter auftreten und ihre Bühnenpräsenz verbessern können. „Es ist genial, mit so motivierten jungen Leuten zu arbeiten!“, freut sich Yael Haze.

Auch die Theorie und Hintergrundarbeit kam nicht zu kurz. Kurze vorbereitete Szenen wurden analysiert und dann aufgeführt, und die Schüler konnten Fragen stellen zu Filmprojekten, in denen Yael Haze selbst mitgewirkt hat. Wie muss ich mich hinstellen, um Wut auszudrücken? Wie zeige ich Überraschung nur mit dem Körper? Wie erarbeite ich mir eine Charakterbiographie? Wie viel verdient man eigentlich als Schauspielerin? Und wie ist das genau, wenn man für eine Szene einen fast fremden Partner plötzlich küssen muss? Die Neugier der Schüler kannte keine Grenzen, und Yael Haze erklärte alles geduldig und anschaulich mit Beispielen aus ihrer eigenen Erfahrung. So waren drei Schülerinnen, die ein paar Minuten zu spät kamen, geschockt, als sie erfuhren, dass sie auf einem Filmset dafür eine Busse hätten zahlen müssen...

Allen Teilnehmenden haben die Kurse grossen Spass gemacht. „Wir freuen uns, das Gelernte nachher in unseren eigenen Projekten anzuwenden!“, hörte man anschliessend von allen Seiten. Dafür müssen sie sich allerdings noch bis im Frühling gedulden.

Michèle Bachmann, Leiterin Wahlfach Theater und Film, Bezirksschule Windisch