Leserbeitrag

Trachtengruppe Möriken-Wildegg reiste ins Seeland

Eine traumhaft schöne Trachtenreise haben die Organisatoren von der Trachtengruppe Möriken-Wildegg ausgewählt.

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Mit dem Car und Chauffeur Willi Gloor fuhr man durch den Oberaargau nach Vordemwald - Kleindietwil - Ursenbach - St. Urban - Roggwil an behäbigen, mit Geranien und Petunien geschmückten Bauernhäuser vorbei, durch riesige abgeerntete Kornfelder nach Oschwand zum Kaffeehalt. Hier nutzte man das heisse sonnige Spätsommerwetter, um in der Gartenwirtschaft bei Kaffee und Gipfeli zusammen zu sitzen. Diese Runde wurde von Sonja gespendet, die am 1. August ihren runden Geburtstag feierte.

Eine grosse Überraschung war es für jenes Mitglied, welches für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit in der Grachtengruppe von der Präsidentin geehrt wurde. Mit dem Jubiläumslied, einem wunderschön geschmückten Strohhut mit Rosaband, einer selbst kreierten Tageskarte mit allem Drum und Dran für den ganzen Tag, war dem Vorstand dies gelungen.

Auf der Weiterfahrt tönten immer wieder Jodellieder und ganz klar: "Keis Wölchli rings am Himmel, s ganz Ländli goldig grüen, de See liit wie en Spiegel und d Sunne schint scho früeh". Weiter gings auf Nebenstrassen Richtung Biel. Am Quai warteten eine Menge Passagiere aufs grosse Dampfschiff, verbunden mit dem Mittagessen auf der Fahrt nach Solothurn.

In Port befindet sich ein gewässertechnisches Highlight. Man fährt hier durch Schleusen. Auf der ganzen Fahrt hatte man eine prächtige Sicht beidseits der Aare. In Altreu konnte konnte man die Storchensiedlung bestaunen. Nach der dreistündigen Fahrt kam Solothurn in Sicht. Schauplatz waren die unzähligen Badegäste, die das heisse Sommerwetter genossen.

Dort angekommen, erwartete die Gruppe zwei Stadthostessen, nicht ohne vorher fürs Publikum zu tanzen und zu singen. In der Altstadt ist die Zahl 11 überall präsent. In der St. Ursen Kathedrale zählt man zum Beispiel 11 Altäre, 11 Glocken und 11 Stufeneinheiten à 11 Stufen. Die Stadtführung machte Durst, einige genossen ein Eis oder einen Drink.

Die Weiterfahrt führte über den oberen Hauenstein nach Buckten-Wittingsburg zum Nachtessen, die Heimfahrt durch den unteren Hauenstein über Schönenwerd nach Möriken. Dank dieses herrlichen Sonnentages war es eine spannende Fahrt, die allen viel Freude und Spass bereitete. (R.F.)