Leserbeitrag

„Verkehrt statt Lätz“ – Turnshow 2020 Turnverein Wolfwil

Manuela Hürzeler
Drucken
Teilen

„Sehr verehrte Zuschauende, das war sie – die diesjährige Turnshow des TV Wolfwils!“ Mit diesen Worten begrüsste Brigitte Barrer das jeweilige Publikum zu Beginn der diesjährigen Turnshow. Vor versammelter Turnschar auf der Bühne verabschiedete sie die Gäste noch bevor diese in den Genuss von nur einem Handstand oder einem Takt Musik kamen. Glücklicherweise wurde schnell klar, dass die diesjährige Turnshow etwas verkehrt laufen wird. So brachten es die MUKI – Kinder mit ihrem Reigen „So nes Chaos“ auf den Punkt und zeigten dem Publikum wie man das Aufräumen richtig anpackt. Die Kinder des KITU sorgten in bunten Gärtnerschürzchen und einem abwechslungsreichem Musikmix für erste Frühlingsgefühle und einen Hauch erstem Partyfeeling. Währenddessen stellte die Schauspielcrew mit Schrecken fest, dass es absolut keinen Plan für die bereits laufende Turnshow gibt. Unter erschwerten Bedingungen – zu viele verlockende Bahnen und Süssigkeiten - mussten nun an der MUBA 2019 dringend an Ideen geschmiedet werden. Nachvollziehbar, dass diese in einem noch grösseren Desaster enden werden.

Die GETU Kids verbildlichten diesen „Irrgarten“ indem sie sich mit der akrobatischen Darbietung an verschiedensten Turngeräten präsentierten. Die Bewegungsabläufe zeigten die Anfänge des zukünftigen Profisports. Mit ihren saftgrünen Tütüs, den wasserblauen Jugitshirts und dem Lied „die Wält esches Wonder“ von den „ Schwizer Gofe“ griffen die Mädchen I den Puls der Zeit auf. Man hatte das Gefühl, als tanzten viele kleine grüne Erden auf der Bühne. Als wäre das Chaos nicht schon vollständig, kämpfte die Schauspielcrew plötzlich auch noch mit fraglichen Behördenterminen: der Gemeindepräsident hatte dem Kaminfeger den Auftrag erteilt, das Kamin der MZH zu russen. Darauf folgten weitere offene Fragen: wo war der Auftraggeber überhaupt? Und welches Kamin, wenn es gar keines gibt? Während sich die Schauspielercrew um den Gemeindepräsidenten bemühten, begeisterten die Mädchen II und III als Kaminfegerinnen mit tänzerischer Einlage und Livegesang zu Helene Fischers „Herzbeben“ das Publikum. Nachdem nun klar war, dass der Gemeindepräsident die Après Skibar unter keinen Umständen im Stich lassen konnte, musste ein neues Mitglied gefunden werden. Dazu veranstalteten die GETU Mädchen I eine ambitiöse Castingshow in Form von akrobatischem Bodenturnen. Jede einzelne Turnerin wurde als Star gefeiert! Natürlich liessen sich die Jungs der Jugi I und II nicht lumpen und liessen sich vom Publikum zum Soundtrack der Minnions als Superstars feiern.

Nach der Pause begeisterte die Darbietung der Turnerinnen des GETU II die Mehrzweckhalle: Akrobatik, Anmut und mitreissende Beats animierten die Zuschauenden zu begleitendem Klatschen. Leider war die Schauspielercrew nicht sonderlich erfolgreich bei der Suche nach den neuen Schauspielmitgliedern. Da im TV wie auch bei den beiden Musikvereinen des Dorfes kein Talent herausragte, musste man sich wohl oder übel auch noch beim FC umschauen. Natürlich nicht ganz freiwillig zeigten die Turner des KUTU / GETU in Dress des FC Wolfwil ihr Können und liessen in nummerierten Shirts und weiten Short umso mehr ihre Muskeln spielen. Peinlich berührte Blicke, grosse Fragezeichen in der Luft, die Stimmung zum Zerplatzen gespannt: die Musik für das Meadley hat einen Sprung, nichts geht mehr, bange Sekunden für die Schauspielenden, die Technik und natürlich das Publikum! Welch Zufall und Glück, dass Tina, Sängerin der Band „Ändlos“, dreimal die Turnshow des TV Wolfwil besuchte und so mit Gitarre und ihrer unbeschreiblichen Stimme die Technik aus dem Schlammassel befreien konnte! Unter dem Motto „Tohuwabohu“ trommelten die Aktiven Frauen mit sogenannten Pounds den Takt auf die Bühne. Unter Anleitung von Alexandra Moor, Group – Fitness Instruktorin, liess die Riege mit der energiegeladenen Pounds – Show die Halle kochen. In Begleitung der Poundstakte beschritten die Damen und Männer die Bühne und beflügelten das Publikum mit ebenso mitreissenden Takten zum Thema „Hakuna Matata“. Etwas urchiger aber nicht weniger innovativ bewegten sich die Aktive Mixed Riege: in Schwingerhosen und auf Langbänken sitzend klopften sie dem Publikum den Marsch. Da sich, wie angenommen, beim FC auch kein Talent ausmachen liess und der Geduldsfaden langsam am zerreissen war, versammelte sich die Schauspielercrew zum ausgelassenen Nichtstun in der Marktgasse in Langenthal. Mithilfe der Damenriege und ihrer zeitgenössischen, latinangehauchten Darbietung treffen sie durch Zufall auf Swen Büttiker. Ein Talent in allen Belangen: tänzerisch, musikalisch wie auch schauspielerisch! Es ist geschafft – das neue Teammitglied ist gefunden und die Turnshow findet mit dem Schlussreigen der Gerätekombi Aktive unter dem Motto „ Ende gut, alles gut“ ein versöhnliches Ende!

Drei ausverkaufte Vorstellungen sprachen für die Leistungen der Turnenden, der Schauspielenden und allen die ihren Teil zum Gelingen des alljährlichen Spektakels beigetragen haben! Man darf gespannt sein auf die Turnshow 2021!