Leserbeitrag

Wanderausstellung an der Bez in Lenzburg zu Gast

Ausstellung "Achtung, Technik, los!"

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Junge Menschen für Wissenschaft und Technik zu begeistern und ihnen berufliche Möglichkeiten aufzuzeigen, ist für die Zukunft der Schweiz entscheidend. Am Dienstag, dem 7. Dezember, gastierte die Wanderausstellung „Achtung, Technik, los!", die unter dem Patronat verschiedener Institutionen wie der ABB Technikerschule, der Fachhochschule NW oder der Aargauischen Lehrmeistervereinigung Informatik steht und von der Kommunikationsfirma Leu und Partner geleitet wird, an der Bezirksschule Lenzburg. Die Stimmung bei der Begrüssung in der Aula schwankte zwar noch etwas zwischen zurückhaltender Skepsis und unsicherer Erwartung, aber spätestens bei der ersten Präsentation waren alle Zweifel beseitigt und die pure Spielfreude und Entdeckungslust obsiegte.
Zum Einstieg konnten sie „Active Pong" auf Grossleinwand spielen, wobei sie selbst - mit Sensoren am Körper ausgestattet - zu Spielfiguren wurden. Im anschliessenden Teil konnten die zweiten und dritten Klassen unter fachlicher Anleitung von Dozenten, Doktoranden oder Lernenden technische Errungenschaften erkunden. Und es gab viel zu bestaunen, wie eine 3D-Visualisierung der näheren Umgebung oder das Prinzip der Staffelwalze, die dem Taschenrechner zugrunde liegt.
Zum Abschluss fanden verschiedene Workshops statt, wo die Robotino-Technik oder das Erstellen einer einfachen Homepage demonstriert wurde. Ausserdem lernten die Schülerinnen und Schüler den Prozess des Fotografierens kennen, was auch die Bearbeitung des ausgesuchten Objektes und die Zusammensetzung der einzelnen Bildpunkte am Bildschirm beinhaltete. Nach einführenden Erklärungen kreierten die Lernenden mit Hilfe eines Codes durch Farbmischung eigene Muster. Der Fantasie waren dabei keine Grenzen gesetzt.
Der Anlass kann als voller Erfolg verbucht werden. Die Schülerinnen und Schüler wurden auf spielerische Art in die Welt der Wissenschaft eingeführt, und bei dem einen oder der anderen konnte sicher das Interesse für technische Berufe geweckt werden. (oki)