Leserbeitrag

Wie wirke ich? 7 Tipps für effektives Marketing

Lisa Meyer
Drucken
Teilen

Marketing und Marketing-Kanäle haben in den letzten 10 Jahren grundlegende Veränderungen erlebt. Wo vor nicht allzu langer Zeit klassische Werbung ohne große Emotionen Informationen über ein Produkt von Unternehmen an Kunden weitergab, steht heute ein komplexes Geflecht aus Social Media und anderen Kommunikationskanälen, über die nicht nur emotionsgeladene, bis ins kleinste Detail durchdachte Werbung übertragen wird, sondern auch ein reger Austausch zwischen Kunden, Interessenten, Entwicklern, Fachleuten, Verkäufern usw. stattfindet.

Die Zeiten, in denen die Marketingabteilung eines Unternehmens darüber entschied, welche Informationen an die breite Öffentlichkeit weitergegeben werden, sind durch Digitalisierung, Social Media und Apps Geschichte. Was Sie dafür tun können, in einer Zeit des unaufhörlichen Informationsflusses, rasend schneller Veränderungen und eines beinahe flächendeckenden Austauschs ein attraktives und verlässliches Unternehmens-Image zu schaffen? Wir haben hier 7 wertvolle Tipps für Sie zusammengestellt.

1. Wer findet, der kauft: Sorgen Sie für Sichtbarkeit!

Lassen Sie keine Gelegenheit aus, Ihr Unternehmen sichtbar zu machen. Sei es durch Ihre Anwesenheit auf Messen, durch geschickt verteilte Werbeartikel, Sponsoring, Produktplatzierung, spezielle Veranstaltungen für Kunden und Interessenten, Werbespots in TV und Radio oder einen suchmaschinenoptimierten Web-Auftritt – sorgen Sie dafür, dass Ihr Unternehmen im Gespräch bleibt, die Aufmerksamkeit möglichst vieler potentieller Kunden auf sich zieht und das Interesse bereits gewonnener Kunden nicht verliert. Denn wer nicht gesehen wird, der wird auch nicht wahrgenommen.

2. Gut informiert: Schaffen Sie eine Informations-Plattform!

Ihre bestehenden Kunden sind Ihr Kapital – sorgen Sie dafür, dass sie das auch bleiben! Bieten Sie Ihren Kunden eine Plattform, auf der sie sämtliche Informationen erhalten, die sie brauchen. Geben Sie Ihren Kunden außerdem die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und bei eventuell aufkommenden Fragen oder Schwierigkeiten einfach und unkompliziert mit Ihnen oder einem internen Fachmann in Verbindung zu treten. Ihre Kunden werden den direkten Dialog zu schätzen wissen, denn persönlicher Kontakt und kompetente Beratung kommen heutzutage oft zu kurz. Diese Informationsplattform kann ruhig einfach gehalten werden, denn der Fokus liegt dabei auf den für den Kunden relevanten Inhalt, und weniger auf dem Design.

3. Mit Gefühl: Schaffen Sie emotionale Produkte!

Sorgen sie dafür, dass Ihre Produkte auf emotionaler Ebene für die Konsumenten attraktiv sind. Wenn Produkte Emotionen ansprechen und hervorrufen, dann verbreiten sich Informationen darüber geradezu automatisch: Kunden erzählen in ihrem Umfeld davon, Online-Inhalte mit Bezug zu Ihrem Produkt werden häufiger geteilt und Ihr Unternehmen bekommt ein ganz besonderes Image, mit dem es sich von der Konkurrenz abhebt. Wenn Sie ein Produkt oder eine Leistung anbieten, das oder die als solche/s nicht wirklich mit Emotionen aufgeladen werden kann, dann sorgen Sie dafür, dass Verpackung, Webauftritt, Werbeclips etc. mit Gefühlen verbunden werden. Denn Emotionen beeinflussen, was wir kaufen.

4. Altbewährtes Werben: Stärken Sie die Kundenbindung mit Werbegeschenken!

Geschickt gewählte und verteilte Kundengeschenke sind auch im digitalen Zeitalter durchaus relevante Werbemittel. Sie steigern die Sichtbarkeit Ihres Unternehmens, sorgen für ein positives Image und wirken als nachhaltige Werbeträger – denn ein bedruckter Kugelschreiber etwa bleibt lange im Besitz Ihres Kunden und wird von diesem immer wieder verwendet. So ist auch Ihr Unternehmen im Alltag Ihres Kunden präsent, die Erinnerung daran wird wiederholt wachgerufen – bewusst oder unbewusst. Besonders beliebte Werbegeschenke sind bedruckte Büroartikel oder Taschen, aber auch Trinkflaschen, Regenschirme, Handtücher und andere Textilien sind gerne gesehen. Achten Sie bei der Auswahl Ihres Kundengeschenks unbedingt darauf, dass es zum Image Ihres Unternehmens passt und dass Ihr Logo darauf gut erkennbar ist, denn dadurch wird es für das gesamte Umfeld Ihres Kunden sichtbar.

5. E-Mail-Kampagnen und Booklets: machen sie noch Sinn?

Klassische E-Mail-Kampagnen, so wie sie noch vor wenigen Jahren durchgeführt wurden, sind heute nicht mehr so gerne gesehen. Allerdings werden die alten, umfassenden E-Mail-Newsletter heute immer mehr von individuellen Info-Mails ersetzt: Die Empfänger werden in verschiedene Gruppen eingeteilt, denen jeweils der für sie relevante Inhalt zugesendet wird. Das Ergebnis: Kunden bekommen genau die Infos, die für sie interessant sind, wodurch ihre Kaufentscheidung erleichtert wird und die Wahrscheinlichkeit, dass sie den Newsletter abbestellen, geringer wird. Klassische Broschüren als Werbemittel wiederum sind heute nur noch in wenigen Branchen aktuell, die darin enthaltenen Informationen sollten dem Kunden aber nach wie vor zur Verfügung stehen – nur eben in elektronischer Form.

6. Neue Marketing-Disziplinen: Finden Sie den richtigen Kanal für Ihr Produkt!

In den letzten Jahren haben sich parallel zu den zahlreichen neuen Marketing-Kanälen auch neue, brandaktuelle Marketing-Disziplinen entwickelt. Dazu zählen unter anderem SEA – Search Engine Advertising – bei dem bezahlte Werbeeinschaltungen basierend auf gezielten Keyword-Strategien eingeschaltet werden, SEO – Suchmaschinenoptimierung – das sich auf die Optimierung von Websites und den Aufbau von externen Links konzentriert, um die Position in den Ergebnissen von Suchmaschinen zu verbessern, oder Web-Analysen, bei denen Daten zu Besuchern auf Websites gesammelt werden, welche zu deren Optimierung eingesetzt werden. Finden Sie heraus, welche dieser Methoden für die Vermarktung Ihres Produktes oder Ihrer Leistung am besten geeignet ist und kombinieren Sie diese gegebenenfalls miteinander – für einen perfekten Marketing-Mix.

7. Kommt’s wies kommt: Passen Sie sich an!

Um in unserer schnelllebigen Zeit erfolgreich bestehen zu können ist es notwendig, flexibel zu bleiben und wenn nötig schnell zu handeln. Versuchen Sie also nicht, sich an einen starren Jahresplan zu halten, sondern üben Sie sich darin, Ihre Aktivitäten an die jeweilige Situation anzupassen. Das bedeutet konkret mehr Entscheidungsfreiheit und Flexibilität – und damit einhergehend auch mehr Professionalität. Denn je spontaner eine Entscheidung fallen muss, desto fundierter sollte auch das Wissen über verschiedene Marketinginstrumente sein. Dass die Ergebnisse solch schnell gefällter Entscheidungen nicht immer 100 %-ig perfekt sein können, ist klar – hier gilt: Flexibilität vor Perfektionismus!

Emotionen, Sichtbarkeit, Information und Flexibilität sind also die großen Schlagworte, die Marketing in unserer digitalen, schnelllebigen Zeit prägen. Eine gelungene Kombination aus altbewährten und neuen Werbemitteln und Werbeträgern sowie schnelles Handeln und eine individuell auf Ihr Unternehmen abgestimmte Marketing-Strategie können Ihnen dabei helfen, Ihr Unternehmen trotz Schnelllebigkeit langfristig auf dem Markt zu etablieren.