Leserbeitrag

Zahlen und Fakten zur Zuwanderung im Aargau

Drucken
Teilen

Wie in vielen Ländern von Europa, gelangen viele Fremde auch hier ins Land. In der Schweiz gibt es zahlreiche Einwanderer aus fremden Ländern und sogar aus weit entfernten Nationen. Die Einwanderer stammen teils aus den Kriegsgebieten und sind Flüchtlinge. Innerhalb der letzten vier Jahre ist die Zahl der Zuwanderer um ganze 14 Prozent angestiegen. Dies gilt speziell für den Westen des Aargaus, mit den Bezirken Aarau, Kulm, Lenzburg und Zofingen.

Aus diesen Ländern kommen viele Menschen

Natürlich wandern auch Schweizer in die weite Welt aus. Jedem Bürger steht es frei, sich an einem Ort der Welt wohl zu fühlen und dort ein gutes Leben zu führen. Aus Österreich, Italien, der Türkei, Deutschland, dem Kosovo, Portugal, Kroatien oder Bosnien-Herzegowina kommen Zuwanderer in die Schweiz. Es mag nicht gefallen, wenn die Politik im Heimatland nicht human ist und wenn Menschenrechte verletzt werden. Freundliche Gespräche und schlaue Lösungen haben solche Startschwierigkeiten aber schon immer lösen können.

Angst um den Status-Quo

Andere Bürger wiederum hegen Angst um die Preise für Wohnraum und um die Möglichkeit, eine neue Wohnung zu beziehen. Sollten auf einmal keine freien Wohnungen mehr zur Verfügung stehen, dann ist der Unmut groß. Interessant wird folglich der Gedanke an ein Eigenheim. In der modernen Zeit mag es nicht ganz einfach sein, ohne jeglichen kulturellen Austausch zu leben. Es ist sogar wichtig und eine Bereicherung für jede Kultur. Nur, wenn es zu viel wird, dann möchte auch der Schweizer in ein sicheres Zuhause kommen können.

Einen eigenen Wohnraum finanzieren

Der Kauf einer eigenen Wohnung ist eine kluge Lösung, wenn der Arbeitsplatz fest ist und wenn zunächst kein Umzug geplant ist. Notfall ließe sich ein Wohnraum auch wieder weiter vermieten. Eine Wohnungs-Vollfinanzierung ist nicht einmal wirklich schwer zu planen. Es ist zwar nicht unbedingt empfohlen, doch kaufen viele Bürger eine Wohnung ohne Eigenkapital. Die Nebenkosten für die Grundsteuer, den Notar und einen Grundbucheintrag sollten unbedingt zur Verfügung stehen. Sie machen etwa ein Drittel vom Kaufpreis aus. Eine Wohnungs-Vollfinanzierung kann trotzdem gelingen. Sie ist zwar schwieriger zu stemmen, doch mit einem hohen Einkommen ist es möglich. Für eine Wohnungs-Vollfinanzierung ist eine gute Planung trotzdem sehr wichtig. Denn die Kosten steigen immer an.

Kluge Rechnungen für eine Wohnungs-Vollfinanzierung

So mancher Bauherr baut für eine Wohnungs-Vollfinanzierung sogar selbst ein wenig mit. Ist der Rohbau fertig, dann werkeln manche Eigentümer sogar selbst. Und doch sollten Kredite für eine Wohnungs-Vollfinanzierung besser zuerst verglichen werden.