Leserbeitrag

Zeitmessung mit Tücken

Sporttag der Sekundarschule Schützenmatt Rheinfelden

Drucken
Teilen

Nachdem der Sporttag wegen des schlechten Wetters zuerst verschoben werden musste, bot sich am Dienstag dann die Chance, diesen bei guten meteorologischen Bedingungen durchzuführen. Bevor die Klassen um 9.15 Uhr eintrafen, wurde der Sportplatz Schiffacker von den Lehrpersonen vorbereitet, damit einem reibungslosen Wettkampf später nichts mehr im Weg stand. Hierbei stellte sich heraus, dass vor allem die elektronische Zeitmessung beim 80m Lauf ihre Tücken hatte. Trotz ausgetauschter Batterien, kontrollierten Steckerverbindungen und vielen Ratschlägen von Helfern, verweigerte diese ihren Dienst, so dass zum Schluss die Zeit per Stoppuhr gemessen werden musste.

Die versammelten Schüler wurden zuerst vom Standortleiter Lanfranco Angelini begrüsst, bevor sie sich auf die verschiedenen Riegeleiter aufteilten und mit dem Wettkampf begannen. Mit grossem Eifer wurden Bälle geworfen, Hoch- und Weitsprung absolviert, Kugeln gestossen und 80m gelaufen, bevor es dann eine wohlverdiente Mittagspause gab. Viele Schüler und Lehrer nutzen diese Gelegenheit, um am Feuer die von zu Hause mitgebrachten Delikatessen zu zubereiten.

Am Nachmittag ging es dann gestärkt in die zweite Runde. Nun galt es den 1000m Lauf möglichst schnell hinter sich zu bringen. Auch hier war die Zeitmessung eine Knacknuss, aber wie schon am Morgen beim 80m Lauf, klappte es zum Schluss dann doch noch. Zum Abschluss spielte dann jede Klasse noch eine Runde Fussball auf vier Tore. Auch wenn es nicht immer ganz einfach auszumachen war, wer hier als Stürmer und wer Verteidiger auf dem Platz war, machte dieses Spiel allen riesig Spass und auch das Wetter spielte mit. Nachdem es am Morgen noch relativ kühl gewesen war, wurde es von Stunde zu Stunde wärmer, so dass am Schluss auch die letzten Pullover ausgezogen wurden und alle im T-Shirt zu spielten.