Zürich

Defizit der Stadt wächst voraussichtlich um 57,6 Millionen Franken

Der Zürcher Stadtrat hat Nachträge zum Budget 2021 beschlossen, welche die Erfolgsrechnung der Stadt mit 57,6 Millionen Franken belasten. Damit erhöht sich das budgetierte Defizit auf 155,3 Millionen Franken bei einen Aufwand von 9,114 Milliarden Franken.

Drucken
Teilen
Die Stadt Zürich rechnet für das nächste Jahr mit einem Defizit von 155,3 Millionen Franken. (Archivbild)

Die Stadt Zürich rechnet für das nächste Jahr mit einem Defizit von 155,3 Millionen Franken. (Archivbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

Der Zürcher Stadtrat hat Nachträge zum Budget 2021 beschlossen, welche die Erfolgsrechnung der Stadt mit 57,6 Millionen Franken belasten. Damit erhöht sich das budgetierte Defizit auf 155,3 Millionen Franken bei einen Aufwand von 9,114 Milliarden Franken.

Negativ wirkt sich insbesondere der kantonale Soziallastenausgleich aus, der später als erwartet in Kraft tritt, wie der Stadtrat am Mittwoch im sogenannten Novemberbrief mitteilte. Der Soziallastenausgleich kommt erst 2022 zum Tragen. Budgetiert worden war er aber schon für das nächste Jahr. Daraus resultieren einmalig tiefere Erträge von 37,5 Millionen Franken.

Weiter rechnet der Zürcher Verkehrsverbund neu mit einer grösseren Kostenunterdeckung als bisher erwartet. Deshalb erhöht sich der Beitrag der Stadt um 12,8 Millionen Franken. Als weiteren Negativfaktor nennt der Stadtrat höhere Spitex-Kosten. Diese beliefen sich auf 1,1 Millionen Franken.