Eishockey

Der EHC Urdorf muss in die Abstiegsrunde

Das Spiel der zweitletzten Chance bedeutet Endstation für die Limmattaler im Kampf um den direkten Verbleib in der 2. Liga. Beim 1:2 gegen Bellinzona geben sie sich zwar kämpferisch, sind aber offensiv einmal mehr erschreckend harmlos.

Raphael Biermayr
Drucken
Teilen
Für Urdorf (Tizian Müller, Mitte) dauert die Saison länger, Bellinzona bleibt hingegen sicher in der 2. Liga.

Für Urdorf (Tizian Müller, Mitte) dauert die Saison länger, Bellinzona bleibt hingegen sicher in der 2. Liga.

bier

Der EHCU brauchte lange, um in die Partie gegen Bellinzona zu finden. Nachdem er im ersten Drittel keine aussichtsreiche Torchance kreiert hatte, und in Unterzahl in Rückstand geraten war, drehte er zur Spielmitte mächtig auf.

Ein Pfostenschuss lancierte eine zehnminütige Druckphase, in der zunächst Claudio Kunz knapp scheiterte (31.). Von den Tessinern war kaum noch etwas zu sehen. Doch die Tessiner bestachen wie schon vor der ersten Pause durch Effektivität: Crivelli nutzte den ihm zugestandenen Platz zu einem Treffer nach schönem Solo (33.).

Die Limmattaler liessen sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen. Kurz vor Drittelsende stand Otypka frei im Slot und traf zum 1:2. Kurz darauf vergab Yvan Yanez die Chance zum Ausgleich.

Auch im letzten Abschnitt bemühten sich die Gastgeber. Doch spätestens jetzt traten die Mängel der ganzen Saison schonungslos zutage. In einem erbärmlichen Powerplay mit 4 gegen 3 Spielern hatten die Urdorfer weniger Puckbesitz als der Gegner.

Und als Bender allein im Slot auftauchte, suchte er den nahezu unmöglichen Pass, statt selbst abzuschliessen (56.). Die Zeit lief erbarmungslos gegen Urdorf. Letztlich blieb es beim 1:2. Damit hatte der EHCU nicht einmal das Glück in Anspruch genommen: In der 48. Minute hatten die Gäste den dritten Treffer erzielt, den die Schiedsrichter aber nicht anerkannt hatten.

Damit ist die Verbannung in die Abstiegsrunde Tatsache geworden. Diese umfasst sechs Matches im Zeitraum zwischen dem 19. Februar und dem 8. März. Die Gegner des EHCU heissen dann Verzascatal, St. Gallen und Rapperswil-Jona. Die zwei schwächsten Mannschaften steigen ab. Wer wann gegen wen antritt, entscheidet sich nach der letzten Qualifikationsrunde.

Tabelle und Matchblatt finden Sie hier.