Coronavirus

Die Festspiele Zürich 2020 finden statt — allerdings als «Festspiele X» auf digitaler Plattform

Ob die Festspiele Zürich wie geplant vom 5. bis 28. Juni über die Bühne gehen können, ist ungewiss. Ganz ausfallen soll das Festival jedoch auf keinen Fall. Die Organisatoren lancieren «Festspiele X», eine digitale Plattform für Kulturformate von Zürich für Zürich.

Drucken
Teilen
Die Festspiele Zürich 2020 finden wegen des Coronavirus digital statt als "Festspiele X". (Symbolbild)

Die Festspiele Zürich 2020 finden wegen des Coronavirus digital statt als "Festspiele X". (Symbolbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Die Festspiele wollen gemeinsam mit den 30 beteiligten Zürcher Kulturinstitutionen dazu beitragen, dass die Menschen trotz des Coronavirus kulturelle Veranstaltungen geniessen können, wie die Veranstalter am Freitag mitteilten. Das «X» in «Festspiele X» steht dabei für das Experiment und das Unbekannte.

Um dem Risiko einer Totalabsage zuvorzukommen, werden künstlerische Arbeiten und Inhalte für den digitalen Raum adaptiert, so etwa die Eröffnung mit dem Tonhalle-Orchester oder das Projekt «Revue 2020 - Zurück ist die Zukunft».

«Gerade jetzt brauchen wir Kultur»

So ermögliche das «Volksfest der Künste» Gemeinschaftserlebnisse im virtuellen Raum und lade zur Mitgestaltung ein. «Gerade jetzt brauchen wir Kultur,» wird Stiftungsratspräsidentin Ursula Gut-Winterberger zitiert.

Vorgesehen sind vier Programmschienen: Die «Festspiele on demand» sind ein Angebot, Konzerte oder Theater via Live-Stream zuhause zu verfolgen. «Festspiele Open-Air» ermöglichen das individuelle Erleben, beispielsweise bei einem Podcast-Spaziergang. Selbst kreativ betätigen können sich Besucherinnen und Besucher bei «Festspiele Ko-Kreativ».

«Festspiele analog» schliesslich zeigt die Veranstaltungen, bei denen sich unter gelockerten behördlichen Bedingungen gegebenenfalls wieder Publikum versammeln darf.

Die Festspiele Zürich sind ein spartenübergreifendes «Volksfest der Künste», das während drei Wochen im Juni stattfindet. In diesem Jahr heisst der Titel «Die 20er Jahre. Rausch des Jetzt». Neben den vier Gründungspartnern Opernhaus, Kunsthaus, Schauspielhaus und Tonhalle sind jeweils weitere Kulturinstitutionen von Stadt und Kanton beteiligt.

Wegen finanzieller Schwierigkeiten werden die Festspiele Zürich 2020 voraussichtlich die letzten sein. Der Stiftungsrat hat beschlossen die Festspielstiftung per 31. Dezember aufzulösen.