Verkehrsbetriebe Zürich

Nach elf Jahren: Guido Schoch gibt Führung der VBZ an Marco Lüthi ab

Im Frühling 2021 tritt Dr. Guido Schoch nach elf Jahren bei der VBZ seine Pensionierung an. Abgelöst wird er durch Dr. Marco Lüthi. Dieser fungiert derzeit als Direktor der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn.

Drucken
Teilen
VBZ-Direktor Guido Schoch tritt bald seine Pension an.

VBZ-Direktor Guido Schoch tritt bald seine Pension an.

Matthias Scharrer

Über elf Jahren hinweg prägte Dr. Guido Schoch die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ). Nun wird er im April 2021 ordentlich pensioniert. Abgelöst wird er von Dr. Marco Lüthi. Dies hat der Zürcher Stadtrat heute entschieden.

Der 43-Jährige hat sich im Auswahlverfahren gegen mehr als 380 Konkurrenten durchgesetzt. Lüthi arbeitete nach dem Studium fünf Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet öffentliche Verkehrssysteme am Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH. Er promovierte 2009 als Dr. sc. Verkehrsplanung und Transportsysteme. Nach Stationen bei der systrans AG in Zug und bei der Rhätischen Bahn in Chur ist er seit 2019 Direktor der Sihltal Zürich Uetliberg Bahn (SZU AG). Er übernimmt das Amt von Guido Schoch ab dem 1. April 2021.

Zu einer nachhaltigen Ausrichtung des Unternehmens beigetragen

Stadtrat Michael Baumer, Vorsteher des Departementes der Industriellen Betriebe dankt Schoch bereits schon vor dessen Abgang: «Guido Schoch hat sich über Jahrzehnte seines Berufslebens für den öffentlichen Verkehr in der Schweiz engagiert. Er hat wesentlich zu einer erfolgreichen, langfristigen und nachhaltigen Ausrichtung des Unternehmens beigetragen», sagt.

Die VBZ habe unter seiner Führung mit rund 80 Prozent den höchsten Deckungsbeitrag innerhalb des Zürcher Verkehrsverbunds ZVV erwirtschaftet. Sie trage zudem wesentlich zur Erreichung der ökologischen Ziele der Stadt Zürich bei.