Dietikon

18 Bajazzos plangen auf die Fasnacht

Die Kindergärtler des Schulhauses Wolfsmatt in Dietikon arbeiten seit Jahresbeginn an ihren Fasnachtskostümen. Morgen ist der grosse Tag.

Flurina Dünki
Drucken
Teilen
Die Kindergärtler vom Schulhaus Wolfsmatt bereiten sich auf die Fasnacht vor
5 Bilder
Resat und Jan malen Hut und Halskrause an
Als Bajazzos, wie Sina auf dem Bild, werden die Kinder an den Umzug gehen
Auch wenn einige sich lieber selber anmalen, gehört die Farbe auf den Hut
Resat hat seine Halskrause fertig. Jetzt kanns losgehen.

Die Kindergärtler vom Schulhaus Wolfsmatt bereiten sich auf die Fasnacht vor

Flurina Dünki

Die Kindergärtler des Dietiker Schulhauses Wolfsmatt haben alle Hände voll zu tun. Für den Fasnachtsumzug am Samstag müssen die Hüte und Halskrausen für ihre Kostüme fertig gebastelt und bemalt sein. «Das ist nicht mehr viel Zeit», sagt der sechsjährige Resat, der gerade mit höchster Konzentration einen grossen Ring aus Papier mit gelben und roten Streifen bemalt. Es wird die Halskrause für das Fasnachtskostüm, das er und seine Kindergartenfreunde am Samstag tragen werden. Im ganzen Schulzimmer hängen weite karierte Blusen und liegen aus Karton gefertigte Hüte und Halskrausen herum. «Wir gehen als Clowns an die Fasnacht, die sind lustig», ruft die kleine Alea.

Im Fasnachtsfieber seit Neujahr

Seit Jahresbeginn fiebert die Kindergärtnerin Anne-Marie Baumeler mit ihrer Klasse auf den grossen Tag am 30. Januar hin: «Die Kinder gehen als Bajazzos, die italienische Clownfigur, die auch in den Engadiner Bilderbüchern von Alois Carigiet vorkommt», erklärt Baumeler, die seit über 40 Jahren mit ihren Schülern an den Fasnachtsumzug geht. «Das Verkleiden an der Fasnacht hat auch mir als Kind eine Riesenfreude bereitet», sagt Baumeler. Weil sie wisse, wie viel Spass es den Kindern bereite, gehe sie mit ihrer Klasse jedes Jahr an den Umzug. Zur Einstimmung auf die Bajazzo-Figur wurde den Kindern in den letzten Tagen das Schellen-Ursli-Buch «Der grosse Schnee» vorgelesen. Darin wollen Ursli und Schwester Flurina eine Zöttelischnur für ihren Schlitten basteln.

«Flurina muss den Boden wischen», ruft Jan und erklärt, dass die Spinnerin im Buch den Geschwistern die farbigen Wollschnüre nur gegen Arbeitseinsatz überlässt. Auch die Kostüme der Kindergärtler entstehen nicht von allein. Während fleissige Eltern beim Nähen der karierten Blusen geholfen haben, bemalen die Kinder die für den Bajazzo typischen, spitzigen Hüte und farbigen Halskrausen. Beide sind so konzipiert, dass sie für den Umzug über Kappen und Mäntel gestreift werden können. Auch die für die Fasnacht typische «Rätsche» darf nicht fehlen. «Damit machen wir viel Krach», sagt Alea. Um für den rund einstündigen Marsch bei winterlichen Temperaturen gerüstet zu sein, haben die Kleinen von ihrer Kindergärtnerin einige Anweisungen bekommen, wie die sechsjährige Tara zu erzählen weiss: «Wir müssen grosse Hosen anziehen, unter denen die Strumpfhosen Platz haben, damit es schön warm ist.»

Alles ist durchorganisiert

Die Kinder müssen am Samstag um 13.15 Uhr, also rund anderthalb Stunden vor dem Umzug im Kindergarten erscheinen – «damit wir mit dem Anziehen und Schminken durchkommen», erklärt die Kindergärtnerin.

Beim Fasnachtsumzug werden die Wolfsmatt-Kindergärtler von 25 weiteren Klassen aus den Schulen Zentral, Luberzen, Fondli und Steinmürli begleitet. Dazu kommen diverse Guggen und Fasnachtsgruppen, allen voran die Umzugsorganisatoren «Guggi-Häxe» und «Die luschtige Dietiker». Die Wolfsmatt-Bajazzos werden als Gruppe 21 im Mittelfeld der Umzugsreihe laufen. Mit ihren «Rätschen» wird man sie allerdings schon von weitem hören.