Dietikon

Drei Chöre setzen auf Schweizer Hits von Polo Hofer, Bligg und Gotthard

Eine neue Chorgemeinschaft präsentierte ein aussergewöhnliches Programm. Unter dem Titel «Schweizer Hits & Hits made in Switzerland» präsentierte die Chorgemeinschaft in der St. Agatha Kirche eine Reise durch die Schweizer Musikgeschichte.

Florian Schmitz
Drucken
Teilen
Die Chöre boten ein vielseitiges Programm. Florian Schmitz

Die Chöre boten ein vielseitiges Programm. Florian Schmitz

Limmattaler Zeitung

Was haben Polo Hofer, Bligg, das Trio Eugster, Krokus und Gotthard gemeinsam? Alle haben grosse Schweizer Musikhits produziert. Um ihnen mit einer gebührenden Show zu huldigen, haben sich der Männerchor Dietikon, die Mammoth Voices aus Niederweningen und der Let’s Sing Choir aus Uitikon unter der Leitung von Livio Castoni zusammengeschlossen.

Unter dem Titel «Schweizer Hits & Hits made in Switzerland» präsentierte die Chorgemeinschaft am Sonntag in der Dietiker St. Agatha Kirche eine Reise quer durch die Schweizer Musikgeschichte. Musikalisch begleitet wurden sie dabei von den PK Ramblers. Als zusätzliche Unterstützung verstärkte die Solistin Regula Arnitz-Bernhard die Chöre und sorgte mit ihrer sanften Stimme immer wieder für gesangliche Höhepunkte.

Alle Facetten ergründet

Doch wie ist es überhaupt zur Fusion gekommen, die dieses Grossprojekt ermöglichte? Als Dirigent Livio Castoni seinen Chören Themenvorschläge für das nächste Programm unterbreitete, entschieden sich die Mammoth Voices und der Let’s Sing Choir unabhängig voneinander für den Vorschlag «Schweizer Hits & Hits made in Switzerland» und beschlossen infolgedessen, sich zusammenzuschliessen.

Als Livio Castoni seinem Dietiker Männerchor anbot, sich dem Projekt ebenfalls beizutreten, war das Interesse gross und die Chorgemeinschaft komplett. Die Vielfalt beteiligter Chöre ermöglichte es Livio Castoni, alle Facetten des Chorgesangs in unterschiedlichen Musikstilen zu ergründen.

Doch was genau sind eigentlich «Schweizer Hits & Hits made in Switzerland» und ist der zweite Namensteil des Projekts nicht redundant? Während Schweizer Hits Kassenschlager aus der Feder Schweizer Autoren sind, umfassen die «Hits made in Switzerland» einerseits auch Lieder, die zwar eigentlich im Ausland entstanden sind, aber erst dank Interpretationen von Schweizer Künstlern ihren heutigen Bekanntheitsgrad erreichten.

Aber auch Welterfolge, die sich so nur in der Schweiz ereignen konnten – wie eine der bekanntesten Rockhymnen der 1970er-Jahre. Dem Vielfaltsanspruch wurde die Chorgemeinschaft in jeder Weise gerecht. Die abwechslungsreichen Neuinterpretationen umfassten Chansons, Schlager, Gospel, Pop- und Bluessongs und sogar Hard Rock. So wurde jedem Zuschauer etwas geboten und nicht bloss zeitlich ein weites Spektrum der heimischen Musiklandschaft abgedeckt.

Zufriedenes Publikum

Mehr sei an dieser Stelle nicht verraten über das Programm. Den Rest sollte jeder für sich selber entdecken. Denn am nächsten Wochenende in Schöfflisdorf und am übernächsten Wochenende in Uitikon wird das Programm weitere Male präsentiert. Das Publikum in Dietikon war am Ende auf jeden Fall zufrieden und verabschiedete die Sänger und Musiker mit einem grossen Applaus. «Alles war sehr gut, ich würde gerne wieder gehen,» sagte Rolf Lenzin aus Dietikon nach dem Konzert und erhielt Zustimmung von einer älteren Dame: «Es war ganz schön und rassig. Sehr abwechslungsreich und doch bekannt, sodass man geistig mitsingen konnte.»