Spital Limmattal

Mit dem Leistungsauftrag ist das «Limmi» nicht ganz zufrieden

Das Spital Limmattal will nicht einfach hinnehmen, dass es künftig keine grossen Eingriffe an der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) mehr vornehmen darf. Dies erklärte Spitaldirektor Thomas Brack auf Anfrage.

Jürg Krebs
Drucken
Teilen
Thomas Brack, Direktor des Spitals Limmattal, wehrt sich. (Archiv)

Thomas Brack, Direktor des Spitals Limmattal, wehrt sich. (Archiv)

Limmattaler Zeitung

Der neue Leistungsauftrag der Zürcher Gesundheitsdirektion von Ende Mai 2011 wurde gegenüber dem alten reduziert. Nicht nur die grossen Pankreaseingriffe wurden gestrichen.

Der Leistungsauftrag für die Einsetzung von Magenbändern wurde auf zwei Jahre befristet erteilt. Im Bereich Angiologie und Gefässchirurgie muss das Spital mit dem «Triemli» zusammenarbeiten, weil die Fallzahl mit 26 Operationen zu gering ausfällt.

Gemäss Spitaldirektor Brack will sich das «Limmi» im Rahmen der Vernehmlassung nochmals um zumindest einen befristeten Leistungsauftrag für Operationen an der Bauchspeicheldrüse einsetzen. Dazu hat das Spital bis Ende Juli Gelegenheit.

Der Leistungsauftrag beeinflusst nicht nur die Bandbreite an möglichen Eingriffen an einem Spital. Ein attraktiver Leistungsauftrag ist für ein Spital auch aus einem anderen Grund wichtig: Um gutes Personal gewinnen zu können.