Fasnacht

Narren müssen sich noch ein wenig gedulden: Im Limmattal fallen am 11.11. noch keine Konfetti

Am Sonntag ist es vielerorts wieder soweit: Am 11.11. um 11.11 Uhr beginnt die närrische Zeit. Zumindest in Städten wie Zürich oder Köln. Nicht so aber in den Fasnachts-Hochburgen der Schweiz, Luzern und Basel. Und auch nicht im Limmattal, wo die Narrenzeit besonders in Urdorf und Dietikon gross gefeiert wird.

Manuela Moser
Drucken
Teilen
Fasnachtsumzug in Dietikon: Die Narren müssen sich für ihre Konfettischlacht noch etwas gedulden.

Fasnachtsumzug in Dietikon: Die Narren müssen sich für ihre Konfettischlacht noch etwas gedulden.

Franziska Schädel

Der Start für die Konfettischlacht ist hier jeweils erst Anfang Jahr, wie beide Vertreter der grösseren lokalen Fasnachtsvereine auf Anfrage sagen. So beispielsweise Daniel Berweger, Präsident der Guggenmusik Reppischfäger aus Dietikon.

«Im Limmattal gibt es keine grösseren Fasnachtsveranstaltungen am 11.11.» Einige weichen deshalb auf Anlässe nach Zürich oder Baden aus. Das Bedürfnis, beispielsweise in Dietikon einen zusätzlichen und einigermassen erfolgreichen Anlass auf die Beine zu stellen, sei aus seiner Sicht nicht gegeben. «Grundsätzlich ist der 11.11. für Guggenmusiken ein suboptimaler Termin», so Berweger weiter.

«Die Vorbereitungen für die kommende Fasnacht laufen auf Hochtouren, das neue Repertoire sitzt noch nicht einwandfrei und vielfach sind die neuen ‹Gwändli› noch nicht fertig.» Eine Ausnahme machen die Reppischfänger nur dann, wenn der 11.11. auf einen Samstag fällt.

Dies war im letzten Jahr der Fall, als man die Fasnachtseröffnungen in Baden, Gebenstorf und in Oberrohrdorf besuchte. «Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Mitglieder nicht gewillt sind, einen oder zwei Ferientage unter der Woche zu investieren, um am 11.11. teilzunehmen.»

Herzstück erst im März

Das bestätigt auch Daniel Leutwiler, Präsident der Clique Schäflibach Urdorf. Sie ist inzwischen eine der grössten und bekanntesten Cliquen im Kanton Zürich. «Privat gehe ich manchmal an die eine oder andere Veranstaltung, aber als Clique sind wir am 11.11. noch nicht aktiv.» Es habe diese Tradition in Urdorf nie gegeben, und Leutwiler glaubt auch nicht, dass sich das ändern wird.

Der Startschuss falle für die Schäflibacher heuer am 19. Januar 2019, wenn die Fasnächtler das «bestgehütete Geheimnis lüften» und den neuen Schirmherren bekannt geben. «Das Ganze wird musikalisch begleitet von diversen Guggenmusiken.»

Das Herzstück der Urdorfer Fasnacht bilde schliesslich das Wochenende vom 8. bis 10. März 2019, dann finden der Umzug und der Maskenball inklusive Kinderball statt. Am 16. März endet das närrische Treiben traditionellerweise mit dem Begräbnis der Konfetti. «Zwischen Januar und März sind wir insgesamt bei bis zu zehn Umzügen dabei, heuer pilgern wir bis nach Chur», so Leutwiler weiter.

Für den Dietiker «Guggen»-Präsidenten Daniel Berweger ist ein Beginn am 11.11. noch aus einem anderen Grund nicht denkbar: «Persönlich habe ich nicht unbedingt Fasnachtsgefühle, wenn in den Schaufenstern und Läden Weihnachtsstimmung verbreitet wird.»